Frauen feiern furiosen Sieg

SGOP schickt den Tabellenzweiten aus Strohgäu mit satter Niederlage nach Hause und kämpft sich auf den 6. Tabellenplatz vor.
Die Gäste der HSG Strohgäu spielen kraftvoll, schnell, schießen etliche Tore über Konter und werden keine leichten Gegner sein. So viel war klar…
Sofort nach Anpfiff der Partie erfüllten die Gegnerinnen der HSG all die ihnen zugewiesenen Attribute. Mit viel Schwung und Kraft stürmten die Spielerinnen auf die Oßweiler Abwehr zu und verschafften sich den erwünschten Respekt. Oßweil packte nicht beherzt genug zu und ließ die Gäste zum Wurf kommen. Bereits in der 2. Minute stand es 0:3 für die Gäste und die SGOP schaute ihren Gegnerinnen beim Torewerfen zu. Die Serie der HSG wurde dann in der dritten Minute von Linksaußen Marei Weiß unterbrochen und offensichtlich läutete sie mit dem 1:3 den Umschwung ein. Langsam aber stetig gewannen die Oßweilerinnen an Selbstverstrauen, die zunächst zielführenden Spielzüge der Strohgäuerinnen wurden analysiert und entschärft, wo zu Beginn noch Lücken in der Abwehr klafften, standen nun die Mädels um Spielertrainerin Judit Lukács wie eine Mauer. Noch einmal gelang es den Gästen kurzfristig die Abwehr der SGOP zu irritieren, als Michaela Seifert eine groß gewachsenen, körperlich starke Spielerin mindestens zwei Spielerinnen der Oßweiler Abwehr an sich band und sich somit wieder Löcher am Oßweiler Kreis auftaten. Doch die SGOP ließ sich nicht ins Bockshorn jagen. Auch für diese Situation fand man probate Gegenmittel und bereits in der 15. Spielminute sah sich das Trainergespann Gehrmann/Baumgärtner genötigt, eine Auszeit zu nehmen. Im weiteren Verlauf des Spieles mussten die Gäste einige Strafminuten und 7-Meter-Entscheidungen hinnehmen, da sie den immer stärker aufspielenden Oßweilerinnen nicht viel entgegenzusetzen hatten. In der 26. Minute fiel nach erfolgreicher Aufholjagd das Ausgleichstor zum 14:14 durch Viktoria Lukács und nur vier Minuten später ging es beim Stand von 19:16 für die SGOP in die Kabine.
Nach einer kurzen taktischen Einweisung und lobenden Worten ob der gezeigten Teamleistung gingen die Spielerinnen der SGOP mit dem nötigen Eifer und Siegeswillen in die 2. Halbzeit. Jennifer Tammer, die ebenso wie Judit und Reka Lukács je 7 Tore zum Spiel beitrug, zog das Tempo nochmals an. Zwar konnten die Spielerinnen der HSG Strohgäu mitgehen, zeigten aber erste mentale Schwächen, die die Spielerinnen der SGOP gnadenlos auszunutzen wussten. In der 48. Spielminute hatten sich die Mädels aus Oßweil und Pattonville mit 9 Toren Differenz abgesetzt und nahmen ein wenig Geschwindigkeit aus dem Spiel. Prompt witterte die HSG ihre Chance und legte ihrerseits eine Schippe Tempo drauf und erzielte 4 Tore in Folge. Spielertrainerin Lukács nahm die zum Anlass einer Auszeit und schwor ihre Mannschaft nochmals auf das gemeinsame Ziel ein. Wiederum legte sich die Heimmannschaft voll ins Zeug und spielten die Gäste schwindelig. Lediglich 3 Kontertore konnten die Gäste im gesamten Spielverlauf ins Ziel bringen, eine äußerst magere Ausbeute für eine Mannschaft, die vorzugsweise ihre Tore über Konterläufe generiert. Beiden Mannschaften gelang es noch bis zum Schlusspfiff je 3 Tore zu werfen und beim Stand von 36:30 beendeten die Schiedsrichter eine spannende, energiegeladene Partie. Besonders erfreulich aus Sicht der SGOP war die geschlossene Mannschaftsleistung die sich darin zeigte, dass alle Feldspielerinnen sich auch in die Torschützenliste eintragen konnten. Dies gibt den Frauen der SG hoffentlich für die kommenden Spiele das nötige Selbstvertrauen.
Für die SGOP spielten:
Tor: Frech, Holzer; Feld: Götz (1), Kapfenstein (2), Reka Katona-Lukács (7/2), Herre (1), Hüber (3), J. Lukács (7), V. Lukács (3), Tammer (7), Stegmeier (1), Weiß (4).

Frauen weiter auf Aufholjagd!

Frauen I der SG Ossweil-Pattonville gewinnen gegen die SG Schorndorf  33:30 und klettern auf den 6. Tabellenplatz.
Endlich scheint der Knoten geplatzt. In einer spannenden, temporeichen Partie gelingt es der Mannschaft um Spielertrainerin Judit Lukács sich mit Konsequenz und Ausdauer den verdienten Sieg zu sichern.
Hellwach standen die Frauen der SGOP von Beginn an auf dem Feld und machten klar, dass sie die Chance auf einen Sieg nutzen würden. Bis zur 15. Spielminute sah der Ball abwechselnd das Innere beider Tore, wobei die SGOP vorlegte und Schorndorf nachzog. Ab der 16. Minute dann zog die SGOP mit drei Toren davon, was Schorndorfs Trainer Rouven Korreik veranlasste ein Time-Out zu nehmen und seine Frauen umzuformieren.  Den erhofften Durchbruch brachte die Umstellung nicht, denn die Oßweiler Frauen fanden vor allem gegen die gegnerische Kreisläuferin und gegen Sandra Dannenhauer auf der Halblinken Position geeignete Gegenmittel. Zu keinem Zeitpunkt durfte eine dieser beiden Spielerinnen 1 gegen 1 auf eine Oßweilerin treffen, da sie dann nicht mehr aufzuhalten gewesen wäre. Hier machten die Spielerinnen der SGOP ihre Sache völlig richtig, indem sie sich gegenseitig aushalfen und versuchten diesen beiden Spielerinnen jeweils zu zweit die Stirn zu bieten. Zwar gelang es den Gästen bis zum Halbzeitpfiff auf ein Tor Rückstand (18:17) zu verkürzen, doch die Mädels um Judit Lukács hatten ihre Chance gewittert und die Stimmung in der Halle machte Lust auf die zweite Halbzeit.
Wie schon zu Beginn der Partie machte die SGOP auch in der zweiten Hälfte Druck und versuchte das Tempo hoch zu halten, in der Hoffnung, dass die Gäste kräftemäßig nachlassen würden.  So schnell gaben sich die Frauen der SG Schorndorf aber nicht geschlagen. Noch gingen Sie das Tempo mit und in der 40. Spielminute gelang ihnen der Ausgleichstreffer zum 22:22. Mit einer hervorragenden Abwehrarbeit und dem zurück gekehrten Wir-Gefühl der Mädels aus Oßweil und Pattonville gelang es ab diesem Zeitpunkt aber, sich von den Schorndorferinnen abzusetzen. Wie in der vergangenen Saison immer wieder gezeigt, machte sich nun das anspruchsvolle Training von Judit Lukács bezahlt. Die SGOP nutzte ihre Chancen durch die langsamer werden Gäste konsequent und zog auf eine 5 Tore Differenz zum 30:25 in der 54. Spielminute davon. Getragen von den Anfeuerungsrufen der eigenen Zuschauer gelang es den Gastgeberinnen bis zum Schluss einen 3 Tore Vorsprung zu halten und somit wichtige Punkte auf dem Konto zu verzeichnen.  Beim Stand von 33:30 ging diese Partie zu Ende.
Für die SGOP spielten:
Tor: Frech und Holzer
Feld: Götz (3), Kapfenstein, Herre (5), Hüber (1), Sing (2), J. Lukács (6), R. Katona-Lukács (7/7),  V. Lukács (6), Tammer (3), Stegmeier

Punkte mit nach Hause gebracht

Frauen I der SG Ossweil-Pattonville gewinnen gegen die SG Leonberg/Eltingen  28:27 und rutschen auf den 10. Tabellenplatz vor.
Man hatte die Spielweise der Gegnerinnen aus Leonberg/Eltingen mittels Videoaufzeichnungen analysiert und entsprechend stellte Spielertrainerin Lukács  ihre Mannschaft auf eine schnell zu spielende Partie ein. Hauptaugenmerk  sollte auf zu erzielende Tore von Kreisläuferin Lisa Herre gelegt und die gegnerische Spielerin auf Rechtsaußen musste in den Griff bekommen werden.
Offensichtlich die richtige Taktik gegen die Leonbergerinnen, die bevor sie überhaupt ins Spiel fanden, bereits mit 5 Toren zurücklagen.  Bereits in der 6. Spielminute nahm Trainer Polic eine Auszeit und stellte seine Formation mit Erfolg um. Plötzlich ergaben sich durch geschicktes Binden mehrerer Oßweiler Spielerinnen Lücken in der Abwehr, die die Gegnerinnen zu Nutzen wussten. Bis zum Halbzeitpfiff konnten sich die Gastgeberinnen bis auf zwei Tore Differenz heran spielen und so ging es beim Stand von 11:13  in die Kabine.
Nach der Pause, in der Co-Trainerin Roith die Oßweiler Frauen aufforderte, sich selbstbewusster zu präsentieren und sich auf keinen Fall den Schneid abkaufen zu lassen, brauchten die Gäste allerdings noch einige Minuten und vier weitere gegnerische Tore um an die Leistung zu Spielbeginn anzuknüpfen. Wie von Lukács gefordert, ging nun einiges über Kreisspielerin Lisa Herre, die in Topform war und sich mit fünf Toren in die Torschützenliste eintragen konnte. Leider ließen die Frauen der SG Oßweil-Pattonville einige Konterchancen ungenutzt und verfielen ab der 49. Spielminute beim Stand von 19:25 Toren wieder in eine völlig unnötige Hektik und riskierten sowohl Ballverluste als auch Tore gegen sich.  Zudem musste Judit Lukács die letzten 10 Minuten des Spiels verletzungsbedingt von der Bank aus verfolgen, was der Ruhe innerhalb der Mannschaft offensichtlich nicht zuträglich war. Dennoch gaben die Gäste das Heft nicht aus der Hand und konnten mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung beim Stand von 27:28 Toren den erhofften Punktgewinn auf ihrem Konto verzeichnen.

Es spileten: Frech und Holzer (beide Tor), Götz (4), Kapfenstein (2), Hüber, Sing (3), Eßlinger, J. Lukacs (4), R. Katona-Lukacs (7/2), V. Lukacs (2), Tammer (1), Weiß, Stegmeier

Gegen den Tabellenzweiten auf Augenhöhe

Frauen I der SG Oßweil-Pattonville verlieren gegen TSV Nordheim 23:28


Die von Spielertrainerin Judit Lukács ausgegebene Devise für die Spielpartie gegen den Liga-Zweiten aus Nordheim: “ Wir haben nichts zu verlieren, zeigt was ihr könnt und spielt das, was wir uns vorgenommen haben!“ Dies waren offensichtlich die richtigen Worte und die passende Vorbereitung ihrer Spielerinnen auf die Gäste aus dem Unterland.
Bereits von Beginn an, spielten beide Mannschaften ein sehr hohes Tempo und zeigten, dass sie die Punkte heute auf ihrem Konto verbuchen wollten. Schnell gingen die Gäste mit drei Toren in Führung und ihrer Einstellung war anzumerken, dass sie damit rechneten, hier ein leichtes Spiel gegen die auf Platz 11 der Tabelle platzierten Gastgeberinnen machen zu können. Doch weit gefehlt… Innerhalb kürzester Zeit gelang es den Frauen der SGOP sich auf ihre Gegnerinnen einzustellen und jede einzelne Spielerin rief ihr Spielvermögen ab. Die Oßweilerinnen machten es ihren Kontrahentinnen sowohl in der Abwehr als auch im Angriff schwer und nach 14 Spielminuten lag beim Stand von 8:4 Toren ein Sieg für die SGOP in der Luft. Doch anstatt mit einem komfortablen Vorsprung etwas Tempo aus dem Spiel zu nehmen und erarbeitete Torchancen besonnen zu verwerten, ließen sich die Spielerinnen der SGOP von der Nordheimer Hektik anstecken und versemmelten einige Torwürfe und Pässe gingen ins Leere. Solche Nachlässigkeiten darf man sich nicht ungestraft gegen einen Routinier wie Nordheim erlauben. Bis zur Halbzeitpause hatten die Nordheimerinnen nachgelegt und beim Stand von  12:15 ging es in die Kabine.
Nach Wiederanpfiff präsentierten sich zwei selbstbewusste Mannschaften, beide beseelt vom Willen in der Oßweiler Mehrzweckhalle zu punkten. Schnell und konzentriert knüpften die Gäste an die Leistungen der ersten Halbzeit an und ließen der SGOP keine Chance das Tempo etwas zu verlangsamen, um die Abwehr sauber zu formieren und Ballgewinne im gegnerischen Tor zu “verpunkten“.  Wer allerdings dachte, dass sich die SGOP durch einige Ballverluste den Schneid abkaufen lassen würde, hatte geirrt. Der so lange vermisste Teamspirit blitzte auf und die Oßweilerinnen spielten eine glänzende Partie. An einigen Ecken klemmte es noch mit der Chancenverwertung, aber die Frauen um Judit Lucács vermittelten den Zuschauern Spaß am Handball und 60 spannende Minuten auf hohem spielerischen Niveau. Vielleicht hätte es mit dem berühmten „achten Mann“ noch zu einem Remis gereicht, aber leider hatten die Gäste auch hier einen Vorsprung. Die mitgereisten Zuschauer aus Nordheim spornten ihre Mannschaft während des gesamten Spieles durch lautes Klatschen und Jubeln an, während auf Oßweiler Seite weitestgehend Ruhe herrschte. Vielleicht schafft es das Oßweiler Publikum beim nächsten Heimspiel ihrer Frauenmannschaft das ein oder andere positive Tönchen aufs Parkett zu schleudern.
Nach Abpfiff dieser fairen, spannenden Partie in der die Frauen der SGOP mit 5 Toren unterlagen, konnten die Gastgeberinnen stolz auf die gezeigte Leistung sein und wurden von den Gästen gelobt, dass man nicht mit einer auf Augenhöhe spielenden Mannschaft gerechnet hatte.
Für die SGOP spielten:
Tor: Frech und Holzer
Feld: Götz, Sing (1), Eßlinger,  J. Lukács (5), R. Katona-Lukács (6/6), V. Lukács, Tammer (7/2), Weiß (2), Stegmeier (2)

Maenner weiterhin ungeschlagen

Männer - BBM Bietigheim 3 36:23

Am vergangenen Sonntag war die Dritte der Spielgemeinschaft BBM Bietigheim in der Mehrzweckhalle zu Gast. Ein Gegner, der in seiner Kader-Aufstellung immer für eine Überraschung gut sein kann.

Bis zur 13. Minute sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Erst in der 16. Minute konnten unsere Junges erstmalig einen 2 Tore-Vorsprung erarbeiten, welcher bis zur Halbzeit auf 4 Tore ausgebaut wurde, sodass man bei einem Halbzeitstand von 16:12 in die Kabinen ging. Bis zu diesem Zeitpunkt konnten die Gäste das Spiel noch einigermaßen offen gestalten.

In der zweiten Halbzeit legten die Young Deers noch eine Schippe drauf und so wurde der Abstand kontinuierlich vergrößert. Begünstigt durch einige technische Fehler der angreifenden Gäste, erzwungen durch eine gute Abwehrarbeit, wurde auch der ein oder andere Konter erfolgreich abgeschlossen. Am Ende stand dann ein klarer 36:23 Sieg auf der Anzeigetafel.

Es spielten: Joshua Gantner, Tim Haßmann (beide Tor), Alwin Lutsch (1), Benedikt Strozynski (3), Christian Trostel (4), Daniel Toth (7/1), Dino Montanaro (4), Kevin Freidel (2), Jason Smith (1), Juri Sawada (1), Kai Reber (7/1), Daniel Mauser (1), Steffen Lutz (1), Vincent Kesel (4)

Spielfilm: 1:0, 3:3, 7:7, 10:7, 12:9, 16:12 - 18:13, 23:16, 29:17, 36:23

Zeitstrafen: 5x 2min / 3x 2min

Nächstes Spiel: Sonntag, 19.10.14, 17:00 Uhr, Hardtwald Halle Marbach, Gegner HSG Marbach/Rielingshausen

 

Maenner - TV Pflugfelden 34:27

Gelungene Heimspielpremiere - 3. Spiel, 3. Sieg

Mit dem TV Pflugfelden traf man am vergangenen Feiertag auf den Landesligaabsteiger der letzten Saison, der mit einem Auswärtssieg bei der HSG Neckar erfolgreich in die Runde gestartet ist.

Motiviert und konzentriert begannen unsere Jungs und konnten in den ersten Minuten gleich eine 3 Tore-Führung erzielen. Diese hielt aber nicht lange Stand und wurde umgehend von den Gästen wieder ausgeglichen. So entwickelte sich bis zur 12 Minute ein ausgeglichenes Spiel, die Gastgeber legten vor und die Gäste glichen aus. Aber man merkte auch unseren Jungs an, dass sie von Minute zu Minute sicherer wurde und die anfängliche Nervosität langsam ablegten. Die Abwehr stabilisierte sich zusehenst und im Angriff wurde der Druck deutlich erhöht., was zur Folge hatte, das innerhlab von 2. Minuten aus eine 6:6 Remis eine 10:6 Führung wurde. Diese Führung wurde durch einen gut aufgelegten Kai Reber, der allein 9 von seinen 13 Toren in der ersten Halbzeit warf, verteidigt und bis zur Pause auf 20:15 ausgebaut.

Auch die zweite Halbzeit, zumindest die ersten 20 Minuten wurden die Pflugfelder klar dominiert. Unterstützt durch Tim Haßmann im Tor, der einige 100 prozentige Torchancen entschärfte, wurde die Führung bis zur 50 Minute auf 10 Tore ausgebaut. Nun ließ man sich aber, wie schon so oft, von der aufkommenden Hektik in der Schlußphase anstecken, vergab Torchancen, kassierte unnötige 2 Minutenstrafen und stand auch nicht mehr so konzentriert in der Abwehr. So konnten die Gäste noch einwenig Ergebniskosmetik betreiben.

Alles in allem war es ein hochverdienter Sieg, welcher auch deutlich höher hätte ausfallen können.

Es spielten: Joshua Gantner, Tim Haßmann (beide Tor), Alwin Lutsch (1), Benedikt Strozynski (1), Christian Trostel (2), Daniel Toth (4), Dino Montanaro (1), Kevin Freidel (2), Jason Smith (2), Juri Sawada (1), Kai Reber (13), Daniel Mauser (2), Steven Jung(5/5), Vincent Kesel

Spielfilm: 3:1, 6:5, 10:8, 17:14, 20:15 - 21:16, 24:18, 28:21, 32:24, 34:27

Zeitstrafen: 6x 2min / 7x 2min

nächstes Spiel: Sonntag, 12.10.14, 18.15 Uhr, Mehrzweckhalle Ossweil, Gegner BBM Bietigheim 3

HG Stein/Klein - Maenner 26:27

Zweites Auswärtsspiel, zweiter Sieg.


Am vergangenen Samstag stand die nächste schwere Auswärtshürde an. Nachdem man das erste Saisonspiel bei dem heimstarken Oppenweiler 2 (24:27) erfolgreich gestalten konnte, stand nun die Begegnung bei der HG Steinheim/Kleinbottwar an.

Zwar startete man gut in das Spiel doch kam schon nach den ersten 5 Minuten das Angriffsspiel ins stocken. Bedingt durch eine mangelnde Chancenauswertung und überhasteten Angriffe konnte man die anfängliche 2:1 Führung nicht weiter ausbauen und ermöglichte stattdessen dem Gastgeber besser ins Spiel zu kommen und auch die Führung zu übernehmen. Diese Führung hielt bis zur 22. Minute ehe Steven Jung durch 7m den 9:9 Ausgleich und ebenso durch 7m unsere Jungs mit 10:9 in Front brachte. In einer engen Partie, bei der sich keine Mannschaft deutlich absetzen konnte wurden beim Stand von 11:13 die Seiten gewechselt.

Auch zu Beginn der 2. Halbzeit kam man gleich gut ins Spiel und gab die Führung nicht mehr ab. Man ging teilweise mit 3 Tore in Führung, aber der Gegner ließ sich nicht abschütteln und konnte immer wieder verkürzen. Selbst nur zur viert auf dem Feld und mit Joshua Gantner als Rückhalt im Tor konnte man den Gastgeber aber auf Distanz halten und erstmalig in der 55. Minute durch Kai Reber einen 4 Tore Vorsprung erarbeiten. Nun sah man sich schon auf der Siegerstraße.
Doch 2 Minuten vor Spielende bekam Daniel Toth erneut eine 2 min Zeitstrafe und unsere Jungs mussten bis Spielende in Unterzahl eine 3 Tore Vorsprung verteidigen.
Begünstigt durch eine offene Manndeckung konnten die Gastgeber zwar noch verkürzen, aber unterstützt von den mitgereisten Fans ließen sich die „Young Deers“ diesen verdienten Sieg nicht mehr nehmen.

Es spielten: Martin Siodlaczek, Joshua Gantner (beide Tor), Juri Sawada (2), Daniel Mauser, Kai Reber (5), Alwin Lutsch (3), Benedikt Strozynski (1), Steffen Lutz, Steven Jung (5/5), Dino Montanaro (1), Vincent Kesel (1), Daniel Toth (4), Christian Trostel (3), Kevin Freidel (2)

Spielfilm: 1:2, 5:4, 9:8, 11:11, 11:13 – 12:14, 16:19, 18:21, 22:26, 24:27, 26:27

Zeitstrafen: 3x 2min/5x 2 min

Nächstes Spiel: Freitag, 03.10.14, 15 Uhr Mehrzweckhalle Ossweil, Gegner TV Pflugfelden

Frauen starten mit Sieg in die neue Saison

Frauen I der SG Oßweil-Pattonville beenden ihr erstes Spiel in der Württemberg Liga mit einem Sieg

Gegen den Mitaufsteiger Großbottwar II gewinnt die SG in einer hart umkämpften Partie 30:29

Dass dieses Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen sei und sicherlich eines der schwersten der Saison werden würde, war den Frauen der SG mit Bekanntwerden des Mitaufstieges der Störche aus Großbottwar klar. Trotzdem diese Gegnerinnen bekannt waren und Spielertrainerin Judit Lukács ihre Mannschaft auf dieses Spiel vorbereitet hat, ist die SG nicht mit der nötigen Aggressivität und dem erforderlichen Kampfgeist in die Partie gegangen. Zu viele Fehler wurden in Situationen gemacht, auf die die Spielerinnen aus Oßweil von Lukács im Vorfeld eingestellt wurden; es wollte einfach nichts so recht zusammenpassen.
Das größte Problem stellte Melanie Rittmaier des TV Großbottwar II dar, von der zum einen selbst eine große Torgefahr ausging und die zum anderen das Spiel der Störche sehr gut dirigierte und ihren Mitspielerinnen zahlreiche Chancen erarbeitete, die diese auch postwendend umzusetzen wussten. Der SG gelang es nicht die nötige Ruhe ins eigene Spiel zu bringen, unüberlegte Aktionen und überhastete Torwürfe führten nicht zum Ziel. Trotz der eindeutig schwächeren Leistung und einiger 2-Minuten-Strafen auf Seiten der SG, ging diese nur mit einem Tor Rückstand in die Halbzeitpause.
In der Halbzeit konnte die Mannschaft um J. Lukács nochmalsihre Taktik besprechen und sich auf die vorgenommenen Ziele fokussieren. So wurde Melanie Rittmaier mit Beginn der 2. Halbzeit in direkte Deckung genommen, die Frauen der SG agierten insgesamt aggressiver auf ihre Gegnerinnen und so gelang es im weiteren Verlauf der Partie nach und nach Ruhe und Sicherheit ins Spiel zu bringen. Das Spieltempo, das in der ersten Halbzeit seitens der SG noch sehr verhalten war, wurde deutlich angezogen, nicht zuletzt durch Neuzugang Jennifer Tammer, die ihre Mannschaft mitgezogen hat. Immer mehr Spielaktionen fanden nun vor dem Großbottwarer Tor statt. In der 49. Minute gelang es Jennifer Tammer das Ergebnis auf ein  Unentschieden (19:19) zu drehen und Katrin Götz legte dann 30 Sekunden später das Führungstor zum 20:19 nach. Dadurch dass die Schiedsrichter nun in der 2. Spielhälfte auch die unfairen Aktionen seitens Großbottwar mit Zeitstrafen belegten, konnte die SG konsequent einige Überzahlsituationen nutzen; Schneider verwandelte einen 7-Meter, Tammer schloss eine 1 gegen 1 Aktion erfolgreich ab und Viktória Lukács verwandelte vom Kreis aus. Bis zur 55. Minute konnte sich die SG durch ein weiteres Tor von Réka-Katona Lukács dann auf einen Stand von 30:25 Toren absetzen. In den letzten 4 Minuten mussten die Oßweiler Spielerinnen dann nochmals drei 2-Minuten Hinausstellungen verkraften, wodurch für die SG eine 2-minütige doppelte Unterzahl entstand. Erschwerend wurde von den eingesetzten Schiedsrichtern im Angriff bereits nach 3-4 gespielten Pässen „passives Spiel“ angezeigt. Von der 5-Tore-Führung blieb so am Ende nur ein Tor vorne übrig.
Fakt ist, dass die SG hinter ihren eigenen Erwartungen zurück geblieben ist und im Training noch einiges aufarbeiten muss. Aber die Kampfbereitschaft und die eindeutig bessere Kondition der SG-Frauen haben wieder einmal gezeigt, dass ein Spiel 60 Minuten hat und egal was auf der Ergebnis-Tafel steht, die Mädels aus Oßweil und Pattonville nicht aufgeben. So konnten sie die ersten zwei Punkte in der Württembergliga sammeln. Ab sofort konzentriert sich die Mannschaft auf die nächsten zwei Spiele, die innerhalb von 3 Tagen absolviert werden müssen: am 03.10 gegen Pflugfelden in der eigenen Halle und am 05.10 gegen Herrenberg 2 in Herrenberg.

Es spielten: Frech und Holzer (Tor), Götz (1), Sing (1), Eßlinger (1), Herre (3), J. Lukács (5), Schneider (9/6), R. Lukács (3), V. Lukács (1), Tammer (6), Weiß, Stegmaier und Kapfenstein.

 

Frauen starten in die WL-Saison 2014

Die Saison der in die Württemberg-Liga aufgestiegenen Frauen 1 der SG Oßweil-Pattonville  geht in die erste Runde!

Endlich ist es so weit. Nach einer harten Vorbereitungsphase, in der die Protagonistinnen oftmals am Rande ihrer Kräfte agierten, startet die Mannschaft um Spielertrainerin Judit Lukács nun in die neue Saison und wird ihren Platz in der Liga austesten.
Obwohl das am vergangenen Wochenende absolvierte Pokal-Spiel gegen Köngen alles andere als zufriedenstellend war, ist man trotzdem optimistisch und wartet gespannt auf das Spiel am kommenden Wochenende. Die Gegner kennt die SG nur zu gut: Großbottwar 2, die Mitaufsteigerinnen aus der Landesliga. Die Erfahrungen aus den vergangenen Spielen wird Lukács in der laufenden Woche nochmals im Training Revue passieren lassen und ihre Mannschaft auf diese Partie einstellen. Die Tatsache, dass in der letzten Saison gegen die Störche aus Großbottwar in zwei Spielen nur ein Punkt verloren wurde, ändert nichts an der Gefährlichkeit dieses Gegners. Die SG macht sich keine falsche Hoffnung, dass dieses Spiel problemlos gewonnen werden kann und bleibt mit ihren Erwartungen auf dem Boden der Tatsachen. Trotzdem ist der Wille der SG aber sehr groß zu zeigen, dass sie nicht ohne Grund aufgestiegen ist und dass sie sich in der Württemberg-Liga etablieren wird.
Glücklicherweise hat die SG zu Saisonbeginn keine personellen Probleme: von einem 17-er Kader sind bis auf Torfrau Kerstin Fischer-Haag alle fit und einsetzbar. So stellt sich am Wochenende die Frage, ob die Taktik gegen Großbottwar aufgehen wird, ob die einzelnen Spielerinnen die ihnen zugeteilten Aufgaben lösen können und ob die neuen Spielerinnen ihr erstes Spiel im Oßweil-Trikot gut meistern werden.
Auf Seiten der SG wird ein schweres und vor allem konditionell anspruchsvolles Spiel erwartet. Daher wird man mit voller Konzentration ins Spiel gehen und hofft von zahlreichen Zuschauern unterstützt zu werden. Ein erfolgreicher Start in die Saison wäre ein erster Lohn für eine sehr intensive Vorbereitungszeit.

Das SG Kader: Frech, Holzer (beide im Tor), Wienecke, Weiß, Tammer, Schneider,  V. Lukács, Sing, Eßlinger, Kapfenstein, R. Lukács, J. Lukács, Hüber, Götz, Stegmaier, Herre.

 

 

Termine / Infos

Kommende Spielpaarungen Handball:

Sa. 20.12.14 17:00 Männer - TSV Weissach Pokal

 

 

Hier geht's zum LOTTO-CUP 2014

 

_________________________________________

kommende Events:

_________________________________________

04.12.14 Handball: Berichte weibl. B- und A-Jugend

28.11.14 Handball: Berichte weibl. Jgd und Frauen 2

20.11.14 Handball: Bericht Frauen 2

18.11.14 Handball: Bericht weibl. A-Jugend

17.11.14 Handball: Bericht männl. A-Jugend

14.11.14 Handball: Berichte Frauen 2, wB und mA

30.10.14 Handball: Bericht weibl. B-Jugend

20.10.14 Handball: Bericht männl. A-Jugend

18.10.14 Handball: Bericht Frauen 2

14.10.14 Handball: Männer 1 stellt sich vor

11.10.14 Handball: Bericht männl. A-Jugend

06.10.14 Handball: Frauen 2 stellen sich vor

06.10.14 Handball: Bericht Frauen 2

02.10.14 Handball: Bericht weibl. B-Jugend

30.09.14 Handball: männl. A-Jugend stellt sich vor

25.09.14 Handball: Bericht männl. A-Jugend

04.09.14 Handball: Gesamtspielplan 2014/15

04.09.14 Handball: Verkaufsstart Dauerkarten

03.06.14 Handball: Bericht weibl. D-Jugend

13.05.14 Handball: Bericht weibl. D-Jugend

02.04.14 Handball: Bericht weibl. B-Jugend

20.03.14 Handball: Bericht weibl. B-Jugend

18.03.14 Handball: Bericht Frauen 2

27.02.14 Tennis: Terminplanung 2014

27.02.14 Handball: Bericht weibl. B-Jugend

25.02.14 Handball: Bericht weibl. C-Jugend

24.02.14 Handball: Bericht Frauen 2

21.02.14 Handball: Bericht männl. B-Jugend

17.02.14 Handball: Bericht Frauen 2

14.02.14 Handball: Bericht wB

10.02.14 Handball: Bericht Frauen 2

06.02.14 Handball: Bericht Frauen 2

04.02.14 Handball: Bericht männl. B-Jugend

31.01.14 Handball: Bericht männl. B-Jugend

29.01.14 Handball: Bericht Frauen 2

29.01.14 Handball: Berichte weibl. Jugend

23.01.14 Handball: Bericht weibl. C-Jugend

20.01.14 Handball: Bericht weibl. E-Jugend

14.01.14 Handball: Bericht weibl. B-Jugend

13.01.14 Handball: Bericht männl. B-Jugend

 

 

    hier gehts zum Archiv

hier gehts zu interessanten Links