Sponsoren

 

uio

Kooperations-Partner

für weitere Info Mail an info@sv-ossweil.de

Handball-Vorschau

Handball-Vorschau Frauen Oberliga-Relegation SG Oßweil-Pattonville

Donnerstag, 5. Mai, 17 Uhr:
SG Oßweil-Pattonville – HSG Leinfelden-Echterdingen

Nachschlag für Handball-Fans! Die Punktspiele auf Bezirks- und Landesebene sind zwar beendet, für einige Teams folgt aber jetzt der Saison-Höhepunkt. Zu denen zählen die Handballerinnen der SG Oßweil-Pattonville, die am Donnerstag, 5. Mai (Christi Himmelfahrt), 17 Uhr, in die Aufstiegsrelegation zur Oberliga Baden-Württemberg starten.

Viele Handballer lassen die Saison in diesen Tagen traditionell auf Mallorca ausklingen, die SGOP-Damen geben aber nochmals richtig Gas. Mit dem überraschenden zweiten Platz in der Württembergliga Nord sicherte sich das Team um Spielertrainerin Judit Lukacs die Teilnahme an der Aufstiegs-Relegation. Die hat es in sich. Zunächst spielt Oßweil-Pattonville innerhalb von drei Tagen zweimal gegen die HSG Leinfelden-Echterdingen. Sollte sich die SGOP dabei durchsetzen, wäre am Sonntag, 15. Mai, in Bruchsal eine weitere Klippe zu meistern. In einer Dreierrunde mit den Vizemeistern aus Baden (SG Heidelsheim-Helmsheim) und Südbaden (SV Allensbach 2) wird ein Aufstiegsplatz für die Baden-Württemberg-Oberliga ausgespielt.

Die SG Oßweil-Pattonville war in der Nordstaffel der Württembergliga die große Überraschung. Mit dem Ziel „Klassenerhalt“ war die Mannschaft in die Saison gestartet, die Niederlage im ersten Spiel bei der HSG Fridingen/Mühlheim schien diese Einschätzung zu bestätigen. Dann verblüfften die „Blauen“ mit einer längeren Erfolgsserie und lieferten sich mit dem späteren Meister SF Schwaikheim an der Spitze lange ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Der zweite Platz war der Lohn für eine ganz starke Saison.

Leinfelden-Echterdingen startete unter anderen Voraussetzungen in die Runde. Nach dem Zugang mehrerer Drittligaspielerinnen, unter anderem den vom TV Möglingen gekommenen Andrea und Stephanie Dieterle, Anke Czöczock, Jasmina Jaksche und Jana Schnabel, trug die HSG die Favoritenbürde. Allerdings fehlte dem neuformierten Team etwas die Konstanz und am Ende sprang nur Platz drei heraus. Glück für „LE“: Der Zweite HC Wernau zog seine Frauenmannschaft zurück und die HSG konnte als Dritter in die Relegation nachrücken.

Dennoch sind die Gäste am Donnerstag in der Oßweiler Mehrzweckhalle Favorit. Die Fans dürfen sich auf ein Torfestival freuen, denn beide Teams haben ihre Stärken in der Offensive. Die SGOP war mit 29,2 Treffern das torgefährlichste Team der Nordgruppe, Leinfelden-Echterdingen kam als „Tormaschine“ der Südgruppe sogar auf durchschnittlich 34,8 Treffer!

Die Aufstellung der SG Oßweil-Pattonville: Kim-Nicole Wist, Romina Frech; Katrin Götz, Ann-Kathrin Kapfenstein, Verena Krauss, Lisa Herre, Judit Lukacs, Monika Haiber, Alena Gotsch, Selina Stehle, Reka Katona-Lukacs, Viktoria Lukacs. Jasmin Stehle

Klassenerhalt geschafft

Young Deers schaffen aus eigener Kraft den Klassenerhalt

Mit einem Unentschieden gegen die Reserve der Neckarsulmer Sport-Union sichern sich die Ossweiler Jungs um Trainer Michael Reber den Klassenerhalt und dürfen damit auch in der nächsten Saison in der Landesliga auf Torjagd gehen. Das Minimalziel dieser Saison ist also für die Young Deers geschafft.
Beim gestrigen Spiel wurde den Young Deers von den Gästen trotz des eigenen Klassenerhalts am letzten Spieltag nichts geschenkt. Doch muss die Mannschaft sich auch eingestehen, dass sie auch am Ende dieser Saison nicht an Konstanz gewonnen hat und wieder einmal nicht an die sehr gute Leistung der Vorwoche anknüpfen könnte. Und so entstand von Beginn ein offenes Spiel in dem die Young Deers  von Beginn einem Rückstand hinterherrannten. Erst nach 25 Minuten schafften die Young Deers durch den sehr gut aufgelegten Robin Kistler, denn erstmaligen 14-14 Ausgleich.  Nach Ablauf der ersten Halbezeit erhielten die Young Deers bei einem Rückstand von 15-16 einen direkten Freiwurf zugesprochen, den Daniel Toth sehr gekonnt und auch nicht das erste Mal in dieser Saison direkt im Tor der Gäste versenken konnte.

Zur zweiten Halbzeit stellten die Young Deers ihre Abwehr um. Dies hatte leider nicht ganz den Effekt den die Mannschaft erzielen wollte und man lud die Gäste aus Neckarsulm zu leichten Toren ein. Nach 45 Minuten lag die Mannschaft bereits 23-28 zurück. Sollte der Spielstand so blieben und gleichzeitig Kornwestheim und Fellbach ihre Partien gewinnen, wären die Young Deers sogar abgestiegen. Da die Mannschaft sich auf die anderen Spiele sich nicht verlassen wollte, mobilisierte die Mannschaft nochmals alle Kräfte. Stellte auch nochmals die Abwehr um und stabilisierte diese etwas. Auch im Angriff wurde nun besser kombiniert. Gerade Robin Kistler könnte hier wieder seine ganze Klasse und Schnelligkeit zeigen und erzielte sehr wichtige Tore für seine „ Blauen“. In der 55 Minute waren die Young Deers durch einen sicher verwandelten 7-Meter dann wieder in Schlagdistanz (Spielstand 31-32).  Die Neckarsulmer Mannschaft legte jetzt die Hauptverantwortung in die Hände einer ihrer jungen Talente Felix Kazmaier. Dieser versenkte seine nächsten drei Würfe beinahe blind im Tor von Tobias Lochmann. Kai Reber zeigte aber nun auch seine Klasse und glich in der 59 Minute für seine Young Deers zum 35-35 aus.  Eine halbe Minute vor Schluss erhielt dann die NSU einen 7-Meter zugesprochen. Und bei diesem gingen die beiden jüngsten Spieler auf dem Feld (beide Jahrgang 1998) in das Duell. Es hieß Felix Kazmaier oder unser Young Deers Tobias Lochmann. Und Tobias Lochmann konnte dieses Duell für sich entscheiden. Da ein Punkt für den sicheren Klassenerhalt ausreichte gaben die Young Deers in den kommenden Sekunden den Ball nicht mehr her und konnten anschließend zusammen mit ihrem Anhang unabhängig von den anderen Ergebnissen den Klassenerhalt feiern.

Die Landesligasaison hat damit nun doch noch einen versöhnlichen Abschluss gefunden. Die Saison war durch viele Höhen und Tiefen geprägt. Gerade die Rückrunde mit gerade einmal sieben Punkten darf und sollte nicht der Anspruch der durchaus talentierten Ossweiler Mannschaft sein. Gerade gegen Ende hätte der Klassenerhalt vielleicht bereits ein paar Spieltage vorab gesichert werden können. Doch am zählt nun das die Klasse gehalten wurde und der Verein für die nächste Saison in der Landesliga planen kann.

Doch fertig sind unsere Jungs noch nicht... Am kommenden Sonntag steht bereits die nächste Herausforderung an. Im Gegensatz zur Liga mussten unsere Young Deers im Enz-Murr-Pokal noch keine Niederlage hinnehmen und stehen am 01.Mai im Final Four des Pokals und wollen hier mit einer ansehnlichen Leistung ein gutes Ergebnis erzielen.
Ein besonderer Dank geht an die treuen Anhänger der Young Deers und die tolle Unterstützung über die gesamte Saison. Die Mannschaft bedankte sich auf diesem Wege auch für die tolle gemeinsame Saisonabschlussfeier und hofft auch in der nächsten Woche in Asperg wieder viele von euch begrüßen zu können.

Für die Young Deers spielten:
Domenik Kellner, Tobias Lochmann, Juri Sawada(2), Kai Reber (6),  Daniel Mauser, Steffen Lutz,  Hannes Eisele(3), Dino Montanaro(1), Daniel Toth (5), Christan Trostel(1), Marius Lehmann, Robin Kistler(12/2), Vincent Kesel(3), Skender Selimaj(2)

Vorbericht Maenner

Letzter und entscheidender Spieltag in der Landesliga

Am kommenden Sonntag treffen unsere Young Deers auf die Reservemannschaft der Neckarsulmer Sport-Union. Durch den Sieg gegen Kornwestheim haben unsere Jungs ihr Schicksal wieder komplett selbst in der Hand. Sie können die Klasse an diesem Sonntag selbstständig sichern und auch in der kommenden Saison 2016/2017 auf Tore Jagd in der Landesliga gehen.

Die Gäste am kommenden Sonntag haben bereits in der Woche zuvor gegen den SV Heilbronn gewinnen können und sich den Klassenerhalt sichern können. Durch die beiden Siege gegen Kornwestheim gewinnen die Neckarsulmer den direkten Vergleich und können von Kornwestheim zwar punktemäßig zwar eingeholt werden aber nicht mehr auf einen Abstiegsplatz landen.

Bei unseren Jungs aus Ossweil ist das Ganze leider noch nicht ganz sicher. Sollte Kornwestheim wie auch Fellbach ihre Duelle gewinnen können die Young Deers doch noch auf einem Abstiegsplatz landen. Doch sind die Partien für die beiden Mannschaften deutlich schwerer. Der SV Kornwestheim trifft auf den Meister TSV Alfdorf, der SV Fellbach auf den feststehenden Vize-Meister TV Mundelsheim.

Wenn unsere Young Deers nicht nach dem Spiel noch zittern möchten und auf die Ergebnisse der anderen Mannschaften warten wollen, sollten die Young Deers bereits innerhalb der eigenen 60 Minuten die rettenden zwei Punkte(bzw. ein Punkt würde sogar ausreichen) einfahren.

Wichtig für die Mannschaft wäre es, wie bereits im Derby gegen Kornwestheim eine volle Halle im Rücken zu haben. Und vielleicht kann sich trotz bereits beendeter Saison unsere Männer 2 wieder zum Trommeln und anfeuern ihrer Ersten motivieren. Jeder einzelne Anhänger der „Blauen“ aber auch der Anhang der Gäste ist am kommenden Sonntag um 17 Uhr in der Mehrzweckhalle Ossweil herzlich willkommen. Für Speis und Trank ist natürlich ausreichend gesorgt.

Erneut zu viele Gegentore kassiert

Diese Niederlage im letzten Spiel der Runde 2015/16 der ersten Damenmannschaft der SGOP hinterlässt einen besonders bitteren Nachgeschmack angesichts der anstehenden Relegationsspiele um den Aufstieg in die Baden-Württemberg-Oberliga.
Es war von Anbeginn eine sehr torreiche Partie zwischen den bereits abgestiegenen Gästen aus Hohenlohe und der SG Ossweil-Pattonville. Von der ersten Minute an war SG-Spielertrainerin Judit Lukács mit der Abwehrleistung ihrer Mannschaft unzufrieden und versuchte dies von der Außenlinie aus zu korrigieren. Das Spiel verlief eng, die SGOP schaffte es aber in dieser Phase noch, die insgesamt sehr gut stehende 3:2:1-Abwehr der Gäste genauso oft zu überwinden wie man selbst in der Abwehr das Nachsehen hatte. Doch in der Schlussphase der ersten Halbzeit konnten die Gäste die Partie zu ihren Gunsten drehen. Viktoria Lukács und Judit Lukács konnten die 13:16-Führung der Gäste aber noch zum 15:16 verkürzen, bevor die Halbzeitsirene erklang.
Nach der Pause zeigte sich das gleiche Bild. Die HSG Hohenlohe deckte sehr geschickt und dabei sehr fair, luchste der SGOP wie schon in der ersten Halbzeit immer wieder den Ball ab und konnte diese Ballgewinne in Konter verwandeln. In der 42. Minute hatten sich die Gäste auf 21:25 abgesetzt. Zwar setzte die SGOP zu einer kurze Aufholjagd an und Alena Gosch setzte sich gekonnt zum 26:26 Ausgleichstreffer durch, doch danach traf die auf Seiten der Hohenlohe herausragende Stefanie Samer noch zweimal das Ossweiler Gehäuse und letztendlich musste sich die SGOP mit 27:29 in eigener Halle geschlagen geben.

Für die SGOP spielten:
Kim-Nicole Wist (Tor), Viktoria Lukács (2), Reka Katona-Lukács (3/0), Alena Gosch (2), Monika Haiber (5), Judit Lukács (5), Verena Krauss (3), Ann-Kathrin Kapfenstein (2), Katrin Götz (4), Selina Stehle, Lisa Herre (1), Jasmin Stehle

Young Deers gewinnen Abstiegsduell

Young Deers gewinnen Abstiegsduell gegen Kornwestheims Reserve.
Viel Kritik haben die Young Deers in der Rückrunde einstecken müssen. Viele Niederlagen und nur wenig Siege standen auf dem Papier. Und nach der Niederlage am grünen Tisch gegen den TSV Schmiden waren die Jungs um Trainer Michael Reber sogar erstmalig auf einen Abstiegsplatz gerutscht. Doch die Reaktion der Mannschaft am vergangenen Samstag zeigte auch dass noch sehr viel Leben in diesem Team steckt.


In einer erstellten Facebook-Veranstaltung war der Matchplan der Reservemannschaft von Kornwestheim deutlich zu lesen:
Gewinnen wir dieses Spiel, sichern wir uns den Ligaverbleib und schicken gleichzeitig Oßweil in die Bezirksliga zurück!
"Was kann es besseres geben?"


Aus Ossweiler Sicht gab es aber nur eine bessere Variante. Die Mannschaft gewinnt gegen die Reserve von Kornwestheim und kann in der kommenden Woche selber sich den Klassenerhalt sichern. Das Kornwestheim gleichzeitig auf einen Abstiegsplatz rutscht ist zwar ein zusätzliches Bonbon aber definitiv nicht das Ziel. Denn wie heißt es so schön „ Am Ende zählt wer unten steht“. Und diese Rolle möchten nicht die Ossweiler Jungs Inne haben. Und dies zeigten Sie auch. Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Keiner der beiden Mannschaften konnte sich in der Anfangsphase absetzen. Die Ossweiler Mannschaften stellten von Beginn an eine konzentrierte Abwehr und versuchten das Angriffsspiel der Kornwestheimer zu unterbinden. Und so ließ die Mannschaft bis zur Halbzeit auch nur 10 Gegentreffer zu. Kurz vor der zweiten Halbzeit konnten die Young Deers sich mit dem elften Treffer die Führung zur Halbzeit sichern.
In die zweite Halbzeit starteten die Young Deers ebenfalls wieder hochkonzentriert in die Partie und setzte sich sogar im Verlauf der Partie bis auf vier Tore ab. Doch klar war auch, Kornwestheim wird sich nicht geschlagen geben. Und so schafften es die Gäste bis zur 49 Minute sogar mit 21-20 in Führung zu gehen. Doch das Ossweiler Team reagierte gekonnt und lies in keinem Moment nach. Und so war es nicht wie so häufig in der Saison, dass unsere Young Deers am Ende die Partie her schenkten. Drei Minuten vor Schluss war die Partie weiterhin noch komplett offen. Das Ossweiler Team schaffte es kurz vor Schluss in Führung zu gehen. Kornwestheim probierte nochmals alles, verlor aber in ihrem Angriff der Ball. Durch ein sehr abgeklärtes und durchdachtes Spiel erhöhten die Hausherren dann sogar auf 26-24. Und wie bereits in den Minuten zuvor funktionierte das Abwehrspiel der Young Deers und Kornwestheim hatte keine deutliche Torchance mehr. Der Sieg im Abstiegsduell war mit einer großartigen Teamleistung eingesackt und der Jubel in der Halle kannte keine Grenzen.


Die Young Deers haben sich mit diesem Sieg auf den 10.Tabellenplatz vorgeschoben. Kornwestheim findet sich nun mit 18 Punkten auf dem letzten zu vergebenen Abstiegsplatz und hat eine sehr schwere Partie gegen Ligaprimus TSV Alfdorf vor sich. Der SV Fellbach ist ebenfalls hinter dem SV Ossweil zu finden. Die Mannschaft aus Fellbach holte in ihrem Auswärtsspiel zwar ein Unentschieden gegen den TSF Ditzingen verliert aber den direkten Vergleich gegen den SV Ossweil. Die Reservemannschaft der Neckarsulmer (Gegner des SV Ossweil nächste Woche) konnte sich knapp gegen den SV Heilbronn durchsetzen und haben sich damit den Klassenerhalt gesichert und können nächste Woche ganz entspannt zu unseren Young Deers reisen.
Für die Young Deers bedeuten die Ergebnisse nun folgendes: Verliert einer der direkten Konkurrenten, der SV Fellbach oder der SV Kornwestheim, ihre Auswärtsspiele beim TSV Mundelsheim(Tabellenzweiter) bzw. TSV Alfdorf(vorzeitiger Meister diese Saison) nächste Woche kann der Klassenerhalt ohne weitern Punktgewinn gesichert sein. Doch warum auf andere verlassen, wenn man es selbst in der Hand hat.
Ein besonderer Dank geht an jeden Fan und Unterstützer der an diesem Wochenende in der Halle war. Vielen Dank fürs Anfeuern. Besonders bedanken sich die Jungs bei den Trommlern der Männer zwei und ihrem Anhang. Der Sieg gegen den SV Kornwestheim gehört zu großen Anteil auch euch.


Für die Young Deers spielten:
Domenik Kellner, Tobias Lochmann, Juri Sawada(3), Kai Reber (4), Maik-Daniel Fandrich, Steffen Lutz, Hannes Eisele(2), Dino Montanaro(2), Daniel Toth (4), Christan Trostel(1), Marius Lehmann, Robin Kistler(5), Vincent Kesel(3), Skender Selimaj(2)

Klarer Sieg beim Schlusslicht

Für die SG Schorndorf war der Abstieg in die Landesliga schon vor diesem Spiel besiegelt, die Ossweilerinnen hätten rein theoretisch noch von Fridingen-Mühlheim um den 2. Tabellenplatz und somit die Relegation für die BWOL gebracht werden können. Darum machten sich Spieler und Trainerstab der SGOP allerdings keine Sorgen, vielmehr wird es Zeit sowohl im Angriff als auch in der Abwehr zu alter Spielstärke- und freude zurückzufinden.
14 Siebenmeter und 13 Zeitstrafen waren bis Spielende zu verzeichnen, was wohl eher der sehr strengen Linie des alleine pfeifenden Schiedsrichters zu verdanken war, als echter Härte im Spiel  beider Teams. Die einzige Führung der Hausherrinnen war das 1:0 zu Spielbeginn. Danach übernahm die SGOP das Zepter, die zunächst mit 2 Kreisläufern agierte und dementsprechend zu Spielbeginn einige Tore über diese Position erzielte und sich rasch mit 3 Toren in Führung schoss. In der Abwehr hingegen stimmte die Aggressivität im Mittelblock leider nicht, die Kreuzbewegungen der Schorndorferinnen wurden nicht konsequent unterbunden, sodass man entweder Tore aus dem Rückraum oder der freigespielten Außen kassierte.
Die Ossweiler Torhüterinnen vereitelten jedoch in der Anfangsphase 2 Siebenmeter und in der Folge baute man den Vorsprung langsam aus, wobei nach der ersten Viertelstunde ein munterer Zeitstrafen-Reigen auf beiden Seiten einsetzte und minutenlang jeder Angriff auf beiden Seiten mit einem Siebenmeter endete, welche auf Seiten der SGOP Reka Katona-Lukács gewohnt sicher verwandelte. Mit einer 12:18 Führung für die Gäste aus Ossweil ging man in die Halbzeitpause.
Zwar gelangen der SG Schorndorf nach dem Wiederanpfiff drei schnelle Tore, doch dann nutzte Verena Krauss konsequent die Lücken auf der rechten Seite der Schorndorfer Abwehr aus und die Führung wurde auf 15:22 ausgebaut. Auch wirkte das Angriffsspiel der Heimmannschaft nun ideenlos und die Abwehrreihen der SGOP erahnten, was die Schorndorferinnen vorhatten und ergatterten entweder direkt den Ball oder die unvorbereiteten Abschlüsse landeten in den Händen von Torhüterin Kim Nicole-Wist. So kam die SGOP in dieser Phase zu unzähligen Kontergelegenheiten. Der Vorsprung stieg auf 18:30 an, dann wurde man in der Abwehr wieder etwas leichtsinniger, siegte am Ende aber verdient mit 26:36 Toren.
Leider sind 26 Gegentore erneut etwas viel und leider wurden unzählige, klare Chancen im Angriff nicht genutzt - zwei Dinge die im letzten regulären Rundenspiel gegen Hohenlohe besser funktionieren sollten und der SGOP in den Relegationsspielen das Genick brechen könnten. Es bleibt den SGOP-Mädels also nichts anderes übrig als weiter fleißig und konzentriert zu trainieren.

Für die SGOP spielten:
Kim-Nicole Wist, Romina Frech (beide Tor), Viktoria Lukács, Reka Katona-Lukács (9/5), Alena Gosch (3), Monika Haiber (5), Judit Lukács (4), Verena Krauss (5), Ann-Kathrin Kapfenstein (2), Katrin Götz (2), Selina Stehle (1), Lisa Herre (2), Jasmin Stehle (3)

Nur ein Punkt gegen Ober-Unterhausen

Zwei Wochen sind seit dem Spitzenspiel gegen die SF Schwaikheim vergangen und die SGOP hatte somit genug Zeit die Niederlage zu verarbeiten und zu analysieren. Da man den Relegationsplatz nahezu sicher hat, kann man in den drei verbleibenden Rundenspielen entspannt aufspielen und auch ein wenig experimentieren.
So kam es, dass Spielertrainerin Judit Lukács erstmal von der Bank aus den Spielbeginn verfolgte. Dieser war ausgeglichen, wobei auf Seiten der SG Ober- / Unterhausen vor allem Maren Reif stark aufspielte, den ersten und letzten Treffer der Partie erzielte und insgesamt 9 Tore warf.
Doch die SGOP kam besser in die Partie und konnte in der Abwehr immer wieder den Ball ergattern. Zwar wurde das Konterspiel häufig vom Schiedsrichtergespann unterbrochen, aber Gott sei Dank nicht immer, sodass die SG-Mädels sich Mitte der ersten Halbzeit mit 3 Toren absetzen konnten. Außerdem vereitelten die Torhüterinnen der SGOP 2 Siebenmeter in der ersten Hälfte, sodass man mit einem Vorsprung von 16:13 in die Halbzeitpause ging.
Die Gäste starteten besser in die zweite Halbzeit, verkürzten zum 16:15, wohingegen in dieser Phase auf SG-Seite nur sicher verwandelte Siebenmeter-Tore durch Reka Katona-Lukács zu verzeichnen waren. Das Spiel gestaltete sich nun sehr eng, was vielleicht auch darauf zurückzuführen ist, dass die SGOP munter durchwechselte. Jedenfalls glichen die Gäste in der 40. Minute zum 20:20 aus und gingen sogar mit 21:22 in Führung bevor es auf beiden Seiten mehrere 2-Minutenstrafen hagelte und die SGOP wieder mit 2 Toren in Führung ging. Die SGOP wechselte nun die Torhüterin und Romina Frech hielt einige wichtige Bälle, sodass die erneut herausgearbeitete Führung nicht erneut in einen Rückstand umschlug. Nichtsdestotrotz schossen die Ossweilerinnen in der Schlussphase zu viele Fahrkarten und auch eine Auszeit half nichts. Die Gäste konnten 90 Sekunden vor Schluss zum 30:30 ausgleichen, nahmen danach zwar ebenfalls noch eine Auszeit, doch bleib es letztlich beim Unentschieden.
Ziel sollte es sein, in den beiden verbleibenden Spielen nochmal ordentlichen Handball zu präsentieren, nicht zuletzt, da weder Schorndorf noch Hohenlohe trotz ihrer Tabellenplätze zu unterschätzen sind.

Für die SGOP spielten:
Kim-Nicole Wist, Romina Frech (beide Tor), Viktoria Lukács (4), Reka Katona-Lukács (7/4), Alena Gosch (1), Monika Haiber (2), Judit Lukács (6), Verena Krauss (3), Ann-Kathrin Kapfenstein (3), Katrin Götz (4)

Young Deers verlieren gegen direkten Konkurrenten

Das dritte Derby zwischen der HBL und dem SV Ossweil fand an diesem Samstag in der Wohl entscheidendsten Phase der Saison statt. Ausverkaufte Halle und die Spannung war bis unter die Hallendecke zu spüren. Sollte die HBL gewinnen haben diese noch realistische Chancen auf den Klassenerhalt und ziehen gleichzeitig den Konkurrenten aus Ossweil wieder vollends in den Abstiegsstrudel.
Mehr Motivation konnte  es für die HBL  gar nicht geben und genau das merkte man auch auf der Platte. Die HBL lieferte ab, der SV Ossweil der SV Ossweil konnte nicht überzeugen.
Wie bereits im Pokal müssen sich die Young Deers eingestehen, dass die Leistung die sie am vergangenen Samstag gebracht haben beinahe desolat war. Zumindest auf die Sicht ihres eigentlichen Könnens.
Die Mannschaft hatte sich viel vorgenommen, doch innerhalb der 60 Minuten lief eindeutig zu viel schief. Dabei hatte das Team sogar vier Minuten vor Schluss erstmalig die Führung erkämpft, aber das leider nur um sie dann wieder komplett wegzuwerfen. 
Nach 60 Minuten stand es also 30-26 nach 26-25 Führung für den SV Ossweil in der 56 Minute. Die erste Führung überhaupt in diesem Spiel. Gewehrt haben sich die Young Deers durchaus und zwischenzeitliche Rückstände von  vier bis zu sechs Toren sogar wieder aufgeholt. Doch am Ende nach 60 Minuten standen die Spieler, Trainer sowie auch die Fans bitter enttäuscht in der Sporthalle in Pflugfelden.
Die Leistung während des Spiels war sicherlich von jedem einzelnen nicht die Beste und auch als Team ließ man gewisse Dinge vermissen. Bereits in der Anfangsphase der Partie übernahm recht schnell die Hausherren das Ruder und führten wenige Minuten gespielt bereits mit drei Toren. Bauten diesen Vorsprung sogar auf 14-9 nach 27 Minuten auf.  Der SV Ossweil agierte vorne wie hinten recht unglücklich. In der Abwehr könnte die HBL oft die Schwächen im Verbund der Ossweiler aufdecken und kam oft zu einfachen Toren.  Doch Aufgeben kam für die Ossweiler Jungs nicht in Frage. Resignation auch in den Zeiten wo es spielerisch schwer wird, war keine Option. Und so verkürzten die Jungs wieder bis zur Halbzeit auf 14-12. Zur zweiten Halbzeit war also weiterhin alles drin.

Doch die Spielpause entpuppte sich wieder als Nachteil für den SVO. Statt mit neuem Feuer aus der Kabine fing man sich schnell wieder Tor um Tor ein und lag nach 38 Minuten bereits 21-15 zurück. Doch wieder berappelte sich das Team. Wehrte sich nun etwas mehr in der Abwehr und konnte wieder innerhalb kurzer Zeit (42‘) auf 21-18 verkürzen. In der 53 Minute erzielte das Ossweiler Team sogar durch Kai Reber erstmalig in dieser Partie den 25-25 Ausgleich. Das Spiel war sieben Minuten vor Schluss also wieder komplett offen. Christian Trostel gelang dann mit Willenskraft in der 56 Minute das 26-25 für seinen SV Ossweil. Die erste Führung überhaupt.. Doch was eventuell nun dem Team fehlte war ihr Spielmacher. Dino Montanaro fehlte bereits mehrere Minuten verletzt und das war auch spürbar im Angriffsspiel der Young Deers. Immer wieder wählten man wirklich schlechte Wurfsituationen und rannte damit in die Konter der HBL.  Und genau dies passierte auch nach dem Führungstreffer. Schnell wurde versucht die Entscheidung zu suchen, doch statt diese für das eigene Team zu erzwingen, lief man in weitere Konter und konnte sogar in den letzten vier Minuten keinerlei eigenes Tor mehr erzielen. Und damit stand die 30-26 Auswärtsniederlage und die 8 Niederlage im 10 Spiel fest.

Mit dieser durchwachsenen Leistung sind die Young Deers nun wieder komplett im Abstiegskampf zu finden. Der erste mögliche Befreiungsschlag ist leider nicht gelungen. Darüber hinaus hat beinahe jeder Konkurrent doppelt gepunktet. Und das sogar gegen vermeidlich besser platzierte Teams.
Die Young Deers müssen nun die eigene Leistung hinterfragen. Und jeder einzelne im Team muss in den drei Spielen seine eigene Leistung steigern. Das die Jungs sich aus schwierigen Situationen befreien können, haben Sie bereits mehrmals bewiesen. Doch gerade für die letzten drei Partien müssen die Jungs ihre Leistung über die kompletten 180 Minuten erbringen.
Denn noch haben Sie alles selbst in der Hand.
 
Für die Young Deers spielten:
Domenik Kellner, Tobias Lochmann, Juri Sawada(4), Kai Reber (4),  Maik-Daniel Fandrich(1), Steffen Lutz,  Hannes Eisele(3), Dino Montanaro(6/4), Daniel Toth (2), Christan Trostel(2), Kevin Freidel(1), Robin Kistler(3), Vincent Kesel, Daniel Mauser

 

Vorbericht Maenner

Wochen der Entscheidung für Young Deers
Vier Mal Liga – Einmal Final Four!
Der Schlussspurt für den Klassenerhalt der Young Deers in der Übersicht:

Ligaalltag Landesliga:
1. Sa. 02.04.2016  20:00 Uhr Sporthalle Pflugfelden: HB Ludwigsburg – Young Deers
2. Sa. 09.04.2016  20:00 Uhr Mehrzweckhalle Ossweil : Young Deers – TSV Schmiden 2
3. Sa. 16.04.2016  20:00 Uhr Mehrzweckhalle Ossweil: Young Deers - SV Kornwestheim 2
4. So.24.04.2016 17:00 Uhr Mehrzweckhalle Ossweil: Young Deers – NSU Neckarsulm 2

Pokal Final Four:
5. So. 01.05.2016 Sporthalle Asperg: SV Ossweil – TV Tamm
Pokalaufgabe erfüllt nun gehts zurück in den Ligaalltag
Nach dem nervenaufreibenden Pokalschlager gegen die HB Ludwigsburg, der erst im 7m-Werfen entschieden werden könnte, müssen die Young Deers am kommenden Samstag gegen denselben Gegner im Ligaalltag ran. Das letzte Auswärtsspiel für diese Hallenrunde!

Und wie auch im Pokal                  bringt dieses Spiel einiges an Spannung und Brisanz mit sich mit. Zwar wird dieses Spiel, und das kann mit Sicherheit gesagt werden, über keine Verlängerung oder 7m-Werfen entschieden sondern innerhalb 60 Minuten. Auch werden zwar die gleichen Vereine sich am kommenden Samstag in Pflugfelden gegenüberstehen, doch gegenüber dem Pokal wird dieses Spiel mit der Bestbesetzung der Vereine ausgetragen. Das heißt auf Seiten Ossweil kehrt beispielweise Daniel Toth wieder in den Kader zurück. Auf HB Ludwigsburg wird auch wieder der ein oder andere Spieler der beim Pokalspiel verhindert war, wieder auflaufen.

Das Spiel wird neben dem Derbycharakter durch die drohende Abstiegsgefahr beider Teams noch mehr Feuer bekommen. Die Young Deers um Trainer Michael Reber versuchen durch die bessere Ausgangslage trotz allem ruhig an die Sache ranzugehen und wie bereits in den letzten Wochen (das Pokalspiel ausgenommen) wieder ihre Leistung auf die Platte zu bringen und den Handball zu spielen, den das Team auszeichnet. Sollte dies gelingen, ist ein Auswärtssieg und damit die Auswärtspunkte 9 und 10 in dieser Saison durchaus drin. Dazu kommt auch noch das die HB Ludwigsburg in den letzten drei Spielen egal was passiert, nicht mehr vor unsere Young Deers kommen können. Das hieße das Ossweiler Team könnte bereits drei Spieltage vor Schluss den zweiten direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt hinter sich lassen.
 Um in der Pflugfelder Sporthalle (Adresse) am kommenden Samstag um 20 Uhr wirklich erfolgreich sein zu können, bitten die Jungs um jede Unterstützung. Der blaue Anhang soll sich zahlreich in Pflugfelden versammeln und den Heim Fans der HBL Paroli bieten. Nur gemeinsam kann das Ziel Klassenerhalt geschafft werden.
 
Zusammen gegen den Abstieg!   

                              

Weitere Spiele an diesem Wochenende:

So, 03.04.16, 15:00h     Frauen 2 - TSV Bönnigheim 2
So, 03.04.16, 17:00h     Frauen 1 - SG O'/U'hausen

Young Deers nach Krimi im Final Four

Nach einem wirklich sehr durchwachsenen Spiel am gestrigen Donnerstag qualifizieren sich die Young Deers im zweiten Jahr in Folge für das Final Four des Enz-Murr-Pokal. Nach zweimaliger Verlängerung und 7m-Werfen setzten sich die Hausherren um Trainer Michael Reber gegen den Ligakonkurrenten mit 41-40 durch.
Für den Eintritt den die knapp 100 Zuschauer gezahlt haben, wurde diesen in 80 Spielminuten plus 7m-Werfen ein wahrer Krimi im zweiten Aufeinandertreffen des SV Ossweils und dem HB Ludwigsburg geboten. Doch ein Feinschmecker des Handballspiels war diese Partie nur in Ausnahmesituationen.
Gerade aus der Sicht unserer Young Deers war dieses Spiel leistungstechnisch wohl das schlechteste was diese Mannschaft bisher geboten hat. Klar war es ein ungewohnte Spielzeit mit Donnerstag-Abend, doch ging es den Gästen hierbei nicht anderen. Auch fehlten mehrere Stammkräfte aus dem ursprünglichen Kader, doch auch dies war ebenfalls bei der HB Ludwigsburg der Fall. 
Die beiden Teams waren gerade in der ersten Halbzeit auf Augenhöhe. Über ein 7-7 nach 15 Minute endete die Halbzeit denkbar knapp mit einem Tor Vorsprung (12-13) für die Gäste.
Auch in der zweiten Halbzeit ging es genau so weiter. In der 45 Minute führten die Young Deers wiederrum mit 21-20 durch ein Tor von Kreisläufer Vincent Kesel. In der Schlussphase des Spiels setzten sich die Gäste dann sogar auf zwei Tore ab und führten mit 22-24. Die Ossweiler Mannschaft brachte in dieser Phase nicht wirklich etwas Produktives aufs Feld und versuchte wie bereits über die ersten 50 Minuten eher durch Einzelaktionen statt mit einer Mannschaftsleistung das Tor zu erzielen. Nach 58 Minuten führten die Gäste sogar mit 24-27. Doch Kai Reber hielt seine Jungs mit dem direkten Anschlusstreffer auf 25-27 im Spiel. Nach 59Minuten könnte die Mannschaft nochmals auf ein Tor verkürzen und öffnete nun ihre Abwehr. Und erzielte in einer ganz verrückten letzten Minute durch einen schönen Dreher von Maik Fandrich den Ausgleich – VERLÄNGERUNG.
1.Verlängerung:
Das Spiel ging also nochmals zweimal  fünf Minuten weiter. In der ersten Halbzeit könnte sich kein Team absetzen. Nach knapp 9:40 Minuten in der Verlängerung und dem Spielstand von 32-32  suchten die Young Deers kurz vor Schluss über Kreisläufer Vincent Kesel den Abschluss. Dieser wurde eindeutig in dieser Situation gefoult, versuchte aber trotzdem noch den Abschluss. Zum erschrecken alle Ossweiler blieb der Pfiff aus. Und die HB Ludwigsburg konnte knapp 10 Sekunden vor Schluss wieder in Führung gehen. Doch wieder gaben die Young Deers nicht auf und erhielten mit der letzten Aktion 2 Sekunden vor Schluss noch einen 7m, diesen verwandelte Mittelmann Dino Montanaro mit Bravour – VERLÄNGERUNG
2.Verlängerung:
Auch in der zweiten Verlängerung war es weiterhin spannend und knapp. Mehrmals konnten die Gäste zwischenzeitlich sogar auf drei Tore wegziehen. Doch wieder gab sich das Ossweiler Team nicht auf und zwei Minuten vor Schluss glichen die Young Deers auf 37-37 aus.  13 Sekunden vor Schluss gelang Rechtsaußen Christoph Steibli von der HBL erneut der 37-38 Führungstreffer. Wieder nur knapp über 10 Sekunden auf die Uhr. Die Young Deers rannten an und zu der Überraschung aller stand Christian Trostel mehrere Sekunden am Kreis frei. Wurde dann  perfekt bedient und versenkte das Tor wieder zum Ausgleich. Der schnelle Gegenangriff der HBL war beinahe unmöglich trotzdem kam es am Mittelkreis nochmals zu einem Foul, das die rote Karte für den eigentlich an der Aktion unbeteiligten Dino Montanaro nach sich zog. Das Spiel war somit nach 80 Minuten immer noch nicht entschieden und die Jungs mussten um halb elf nach einem langen Arbeitstag noch zum 7m Werfen ran.
7m-Werfen:

Die ersten beiden Schützen der Mannschaften versenkten ihre 7m recht souverän. Anschließend folgten auf beiden Seiten insgesamt vier Fehlwürfe. Als auch Steffen Roock von der HBL mit seinem 7m an Torhüter Tobias Lochmann scheiterte, lag es in den Händen von Kai Reber. Dieser haute den Ball mit voller Überzeugung in die Maschen und sicherte seinem Team damit den Einzug in das Final Four des Enz-Murr-Pokals.
Das Spiel war im Endeffekt ein wahrer Krimi. Doch gerade leistungstechnisch war diese Parte aus Sicht des SV Ossweil kämpferisch zwar überzeugend, da die Mannschaft nie aufgegeben hat. Doch handballerisch war diese Partie mit einer, wenn nicht die schlechteste Leistung der Saison. Doch trotz dieses Umstandes konnte vor der Ligapartie gegen die HB Ludwigsburg ein kleiner moralischer Sieg gelandet werden. Doch in der Ligapartie gibt es keine Verlängerung um die Partie für sich zu entscheiden. Hier muss nach 60 Minuten die Entscheidung her. Nun heißt es aber erstmal das Oster-Wochenende zu genießen und erst anschließend wird das nächste Spiel in Fokus genommen.

Für die Young Deers spielten:
Domenik Kellner, Tobias Lochmann, Juri Sawada(2), Kai Reber (13/1), Marius Lehmann, Maik-Daniel Fandrich(7/1), Steffen Lutz(1),  Hannes Eisele(5), Dino Montanaro(2/2), Michael Dieterich(1), Christan Trostel(4), Kevin Freidel(3), Skender Selimaj(1), Vincent Kesel(2/1)

Wochen der Entscheidung

Einmal Pokal – vier Mal Liga. Die Young Deers befinden sich im Saisonendspurt.
Der Schlussspurt für den Klassenerhalt der Young Deers in der Übersicht:
Pokalspiel:
1. Do. 24.03.2016 Mehrzweckhalle Ossweil : Young Deers – HB Ludwigsburg
Ligaalltag Landesliga:
2. Sa. 02.04.2016 Sporthalle Pflugfelden: HB Ludwigsburg – Young Deers
3. Sa. 09.04.2016 Mehrzweckhalle Ossweil : Young Deers – TSV Schmiden 2
4. Sa. 16.04.2016 Mehrzweckhalle Ossweil: Young Deers - SV Kornwestheim 2
5. So.24.04.2016 Mehrzweckhalle Ossweil: Young Deers – NSU Neckarsulm 2
Bereits morgen geht es für die Young Deers wieder um alles oder nichts. Im Enz-Murr Pokal treffen die Young Deers im Viertelfinale gegen den Ligakonkurrenten und Lokalrivalen HB Ludwigsburg. Eine Auslosung die der Handballgott unbedingt so haben wollte, den egal wer verliert, bereits eine Woche danach, kann sich die Mannschaft in der Liga für diese Niederlage revanchieren.
Doch selbstverständlich ist das Spiel in der Liga am 02.04.in Pflugfelden von deutlich größerer Wichtigkeit als das Pokalspiel. Auch wenn ein Einzug in das Final Four immer etwas Besonderes ist.
Doch ist diese Pokalpartie natürlich ein toller Feinschmecker für die Fans. Den handelt es sich hierbei gerade einmal um das zweite Duell der beiden Vereine in der Handballgeschichte. Im ersten geschichtsträchtigen Derby zwischen dem SV Ossweil und der HB Ludwigsburg konnte sich das Ossweiler Team mit 5 Toren Abstand für sich entscheiden.
Das Ossweiler Team möchte sich nach der knappen Finalniederlage im letzten Jahr selbstverständlich gerne wieder für das Final Four qualifizieren. Zwar muss das Team an diesem Donnerstag ohne ihre Kollegen Daniel Toth, Robin Kistler und Daniel Mauser, doch wird das Team für das Ziel Final Four alles geben. Danach wird es erstmal für die Mannschaft in ein erholsames Osterwochenende gehen um danach hoffentlich erholt den Endspurt in der Landesliga anzugehen.
Und natürlich hofft das Team sowie der ganze Verein, dass auch Sie wie bereits in den letzten Wochen den Jungs in den nächsten Wochen beizustehen. Den was dies bewirken kann, haben wir am vergangenen Samstag gespürt und gesehen.
Denn in Ossweil gilt auch in den nächsten Wochen – GEMEINSAM GEGEN DEN ABSTIEG!

Knappe Niederlage gegen Aufstiegsfavoriten

Beinahe einen Aufstiegsaspiranten geärgert … Der SV Ossweil beweist mit starker zweiter Halbzeit ihre Landesligatauglichkeit und zwingt den Tabellenzweiten TV Mundelsheim an ihre Grenzen zu gehen um in der Mehrzweckhalle bestehen zu können.

Die Young Deers sind wieder da… und bringen endlich wieder ihre gewohnte Leistung auf die Platte. Zwar muss die Mannschaft sich am Ende denkbar knapp mit 30-34 geschlagen geben, doch zeigte man an diesem Samstag dass die Mannschaft durchaus in die Landesliga gehört. Mit einer tollen Mannschaftsleistung, in der wirklich kein einziger Ossweiler Spieler herauszunehmen ist, mussten die Gäste aus Mundelsheim mehr zittern als ihnen lieb war.
Der TV Mundelsheim ist derzeit Tabellenzweiter und dies auch nicht ohne Grund. Mit gerade einmal zehn Minuspunkten sind sie direkter Verfolger des TSV Alfdorf. Der TVM ist gegenüber unseren Young Deers mit deutlich größeren Rückraumspielern und auch für 1-1 Situationen haben die Mundelsheimer mit Nico Gassner und Andreas Bender zwei der stärksten der Liga in ihren Reihen. Und gerade diese Faktoren stellten unsere Young Deers in der ersten Halbzeit vor große Probleme.
Denn viel zu häufig konnten die Mundelsheimer die Ossweiler Abwehr zu einfach überwinden. Gerade in den 1-1 Situation bekamen die Young Deers keinen Zugriff auf die Akteure des TV Mundelsheim. Bereits nach 12 Minuten sahen sich die Jungs des SVO mit 9-14 im Hintertreffen.  In dieser Phase agierte  auch Torhüter Domenik Kellner im Tor etwas unglücklich und so kam Torhüter Tobias Lochmann nach ca. 22 Minuten zum Einsatz für seine Young Deers. Zwar konnte auch er in den Folgeminuten bis zur Halbzeit nicht mehr allzu viel verhindern und das Ergebnis zur Halbzeit war mit 14-20 Rückstand doch bereits sehr deutlich.
Die Ossweiler Mannschaft kamen mit viel Kampfgeist und Selbstbewusstsein aus der Halbzeit. Zwar musste man direkt drei Tore in Folge von den Gästen schlucken. Doch dann berappelten sich die Hausherren. Mit einer umgestellten Abwehrformation versuchten die Young Deers nun alles um den Gegner etwas weiter weg vom eigenen Gehäuse zu halten. Und gerade in Zusammenarbeit mit dieser Abwehr konnte sich unser Youngster Tobias Lochmann in den Folgeminuten immer wieder auszeichnen. Und bewies bereits in seinem sehr jungen Alter, zu was er fähig sein kann. Aus dem 14-23 Rückstand nach 34 Minuten machten die Young Deers mit schönem vorgetragenem Tempohandball ein 19-23 Rückstand. Die Hausherren waren wieder in Schlagdistanz. Und urplötzlich standen sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegenüber. Die Abwehr der Ossweiler kam nun immer besser ins Spiel. Gerade Kreisläufer Marius Lehmann wusste hier zu überzeugen. Doch auch der Rest der Mannschaft stand ihm hierbei in nichts nach.
Nach 51 gespielten Minuten standen die Young Deers verkürzte Spielmacher Dino Montanaro auf 26-27. Die Stimmung in der Halle hatte damit auch den Siedepunkt erreicht. Der Ossweiler Anhang und die Mannschaft zogen an einem Strang und wollten die evtl. Sensation erzwingen. Auch die Gäste merkten dass das Spiel zu kippen schien. Doch der Konter zum erstmaligen Ausgleich seit den Anfangsminuten wurde leider etwas unglücklich seitens der Young Deers vertändelt. Die Mundelsheimer Mannschaft versuchte sich nun wieder etwas zu fangen und fand nun wieder bessere Lösungen um zum Torerfolg zu kommen. Und so stand es nach 57 Minuten wieder 27-32 für die Gäste. Doch zu keinem Zeitpunkt auch wenn das Spiel vielleicht zu diesem Zeitpunkt bereits verloren schien, gaben die Young Deers auf.  Sie warfen alles in die Waagschale und so markierte zwar Kai Reber das letzte Tor der Partie, doch leider nur zum 30-34.
Positiv hierbei war wirklich, das der blaue Anhang aus Ossweil die Leistung der Jungs zu würdigen wusste und trotz der Niederlage die Mannschaft feierte. Ein besonderer Dank gebührt hier auch den der zweiten Herrenmannschaft, die mit einem lautstarken Gesang und Trommeln über die gesamten 60 Minuten ihre Jungs auf der Platte unterstützten. Genau so muss das in einem Verein sein. Vielen Dank dafür!

Trotz der Niederlage hat sich für den SVO in der Gesamtsituation nichts geändert. Auch die anderen Abstiegskandidaten haben ihre Partien verloren. Doch nun heißt es natürlich für die Jungs  in den letzten vier Spielen an die Leistung von diesem Wochenende anzuknüpfen. Gerade das nächste Spiel gegen die HB Ludwigsburg kann bereits vorentscheidend sein. Den mit einem Sieg könnten die Young Deers sich einen 6 Punkte Polster auf den Konkurrenten erspielen.

Für die Young Deers spielten:
Domenik Kellner, Tobias Lochmann, Juri Sawada(2), Kai Reber (7), Marius Lehmann, Maik-Daniel Fandrich, Steffen Lutz,  Hannes Eisele(2), Dino Montanaro(3/2), Daniel Toth (3), Christan Trostel(2), Kevin Freidel(3), Robin Kistler(7), Vincent Kesel(1)

Frauen vergeigen Spitzenspiel

Vor der Saison hätte man vermutlich nicht erwartet, dass diese beiden Teams am Ende an der Tabellenspitze der Württembergliga Nord stehen und an diesem Samstag in der Ossweiler Mehrzweckhalle, vor einer beeindruckenden Zuschauerkulisse, wobei die Gäste aus Schwaikheim für bedeutend mehr Stimmung und Unterstützung für ihr Team sorgten, um die Meisterschaft spielen würden.
Den besseren Start erwischten die Gastgeberinnen und konnten mit 3:1 in Führung gehen. Allerdings war von Beginn an offensichtlich, dass die Abwehr der SGOP heute nicht optimal stand. Vorne tat man sich gegen die aggressive 6:0 Deckung der Gäste ebenfalls schwer, spielte über die gesamte Partie zu überhastet und nur über das Zentrum und verlor bei unnötigen Kreisanspielen den Ball. Das und die technischen Fehler in der ersten Halbzeit wurden mit dem konsequenten Konterspiel der SF Schwaikheim bestraft, was in einer 4:5 Führung des SF nach 11 Minuten resultierte. Daneben konnten die Gäste ihre junge Rückraumschützin Annika Luckert immer wieder gut in Szene setzen und bauten so ihren Vorsprung bis zur Halbzeitpause auf 10:15 aus. So ging die SGOP etwas niedergeschlagen und ratlos in die Kabine.
Spielertrainierin Judit Lukács sprach in der Halbzeitpause ruhig mit ihrem Team und machte ihren Mädels klar, dass sie besser spielen können als in der ersten Halbzeit gezeigt und die Partie keineswegs verloren ist.
Leider lief es auch nach Wiederanpfiff erstmal gar nicht rund für die SGOP, denn statt den Vorsprung zu verkürzen, konnten stattdessen die Schwaikheimerinnen, erneut durch Tore der inzwischen kurz gedeckten Annika Luckert, die Führung auf 10:18 ausbauen. Danach stabilisierte sich die Abwehr der SGOP zusehends, was den Gegnerinnen dann auch enorme Probleme bereitete. Acht Minuten vor Schluss konnte die SGOP daher auf 20:23 verkürzen. Da man aber im Angriff weiterhin unter Normalform und zu hektisch spielte und bei den herausgespielten Chancen auch noch viel zu oft an der Schwaikheimer Torhüterin scheiterte, schaffte die SGOP es nicht die Partie zu drehen.
Letztlich musste sich die SGOP mit 22:27 geschlagen geben und muss ‚zur Strafe‘ für diese schlechte Leistung nun höchstwahrscheinlich das Relegationsprocedere auf sich nehmen, dessen Ausgang völlig unabsehbar ist.

Für die SGOP spielten:
Kim-Nicole Wist, Romina Frech (beide Tor), Jasmin Stehle, Viktoria Lukács (3), Reka Katona-Lukács (6/2), Alena Gotsch, Monika Haiber (4), Selina Stehle Judit Lukács (3), Lisa Herre (1), Verena Krauss (2), Katrin Götz (3),

Vorbericht

22. Spieltag Vorbericht Männer 1

Young Deers erkämpfen sich bessere Ausgangslage im Abstiegskampf! Frauen 1 mit Spitzenspiel! Für beide Mannschaften heißt es dran bleiben!!!

Nach sagenhaften sieben Niederlagen am Stück verspielten die Young Deers ihre sehr gute Ausgangsposition der Hinrunde nahezu komplett und rutschten in der Tabelle immer weiter abwärts. Doch die Mannschaft zeigte in den letzten beiden Spielen wieder Leben. Gerade die letzte Partie auswärts in Fellbach machte auch dem Ossweiler Anhang wieder Mut. Die Jungs kämpfen nun um ihr Glück und geben egal in welcher Lage nicht auf. Und genau so muss es auch sein!

Nun heißt aber auch egal gegen welchen Gegner die Punkte einzufahren und sich nicht mehr zu verstecken, den auch wenn nun zwei Siege in Folge gelungen sind und das Team von Michael Reber sich etwas befreit hat, sind drei Punkte nur ein magerer Vorsprung vor dem Abstiegsplatz. Vor allem weil in dieser Landesliga es doch oft nach dem Motto „Jeder schlägt jeden“ zugeht.

Am kommenden Wochenende erwarten die Young Deers den Tabellenzweiten und damit den ersten Aufstiegsaspiranten TV Mundelsheim nach dem TSV Alfdorf in der der Ossweiler Mehrzweckhalle. Und gerade weil es ein Heimspiel ist, sollte sich die Young Deers nicht verstecken. Im Hinspiel konnte das Team gegen diesen Gegner sogar zur Halbzeit führen bevor man wie so oft gegen die Top-Teams in der zweiten Hälfte das nach sehen hatte.  Trainer Michael Reber kann übrigens aus den vollen schöpfen. Außer dem etwas angeschlagenen Spielmacher Dino Montanaro scheinen alle Spieler fit zu sein und da auch unsere A-Jugend ihre Saison bereits beendet hat, könnte es auch an diesem Samstag wieder für den ein oder anderen zu einem Einsatz in der ersten Ossweiler Mannschaft kommen. Gerade Hannes Eisele & Maik Fandrich bewiesen in der letzten Woche, dass unser Nachwuchs diese Klasse durchaus bereits besitzt und im Abstiegskampf helfen kann.

GEMEINSAM GEGEN DEN ABSTIEG!

Apropos gemeinsam --- auch die Frauen 1 braucht ihre Unterstützung am kommenden Samstag, doch hier heißt es GEMEINSAM FÜR DEN AUFSTIEG!!!
Die Frauen 1 müssen bereits um 17:45 Uhr in der heimischen Mehrzweckhalle gegen den SF Schwaikheim. Das Top Duell in der Württembergliga Nord. Der Sieger aus der Partie wird aller Vorrausicht, vorausgesetzt in den Folgespielen erfolgt keine weiterer Ausrutscher, Meister der Liga. Unsere Mädels werden hierfür bestimmt alles geben.  
                 
Spiele an diesem Wochenende:

Ligabetrieb Aktive:
So, 19.03.16, 15:30h     Männer 2 – EK Besigheim
Sa, 19.03.16, 17:45h     Frauen 1 – SF Schwaikheim
Sa, 19.03.16, 20:00h     Männer 1 – TV Mundelsheim
So, 20.03.16, 15:00h     HSG-Strohgäu 2 - Frauen 2

TV Grossbottwar - Frauen 19:26

Schwacher Pflichtsieg der Frauen I beim TV Großbottwar
Die Begegnungen zwischen dem TV Großbottwar und der Frauen I der SG Ossweil-Pattonville können fast schon als Klassiker bezeichnet werden, in dem es stets hart zur Sache geht. Auf dem Papier hat die SGOP derzeit die Nase zwar deutlich vorn, doch erinnerte man sich bei noch genau an die bittere und unnötige Niederlage gegen Großbottwar in der Hinrunde. Es war damit zu rechnen, dass sich Großbottwar, trotz der derzeitigen Verletzungsprobleme, etwas hatte einfallen lassen, um der SGOP das Leben recht möglichst schwer zu machen.
Das Mittel der Wahl war, wie im Hinspiel, eine doppelte Manndeckung für Spielertrainerin Judit Lukàcs sowie Reka Katona-Lucács der SGOP. Während die Spielertrainerin das Geschehen entspannt aus ihrer Manndeckung heraus verfolgte, fand ihre große Schwester es weit störender nicht wie gewohnt ins Spielgeschehen eingreifen zu können, weshalb sie regelmäßig beschloss aus ihrer Privatbewachung auszubüchsen.
Die sich bietenden Räume im Spiel 4 gegen 4 konnten die Ossweilerinnen eigentlich gut nutzen, konnten vor allem zu Beginn durch Kreuzbewegungen immer wieder Räume eröffnen, scheiterten dann jedoch zu häufig an der Torhüterin des TV. Dass Großbottwar zunächst mit 1:0 und 3:2 in Führung ging lag folglich eher an der schlechten Abwehrarbeit. Vor allem die Kreise von Saskia Kapfenstein, die auch sicher alle 6 Siebenmeter verwandelte, schaffte die SGOP nicht einzuschränken und zu Beginn der Partie taten sich für die Kreisläuferin des TV ungeahnte, zum Teil jedoch Gott sei Dank ungenutzte Räume auf. Nach den ersten 10 Minuten stabilisierte sich die Abwehr der Gäste einigermaßen und die SGOP konnte die inzwischen herausgespielte Führung von 4:7 bis zur Halbzeit auf 10:16 ausbauen.
Der Trainierstab der SGOP zeigte sich in der Halbzeitpause alles andere als zufrieden, angesichts dessen, dass die Vorgaben von der Mannschaft keineswegs umgesetzt wurden.
Nach der Halbzeitpause sorgte vor allem die eingewechselte und gut aufgelegte Torhüterin Romina Frech dafür, dass in den nächsten 15 Minuten dem TVG nur 2 Treffer gelangen, während man vorne die Führung auf 11:21 ausbaute. Danach kann die Abwehrleistung der SGOP nur noch als Harakiri bezeichnet werden, was es den Gastgebern ermöglichte noch einige Treffer zum letztlichen Endstand von 19:26 zu erzielen.
Insgesamt war das eine sehr magere Leistung der SGOP und hätte gegen einen weniger geschwächten Gegner sicherlich nicht zum Sieg gereicht. Im Spitzenspiel am kommenden Samstag gegen die SF Schwaikheim ist eine deutliche Leistungssteigerung notwendig, wenn man als Sieger vom Platz gehen möchte. Schwaikheim überzeugt immer wieder durch sein schnelles Konterspiel und es gilt vorne wie hinten hellwach zu sein, wenn man die Tabellenspitze endgültig erobern will.
Anpfiff ist am Samstag um 17:45 in der Ossweiler Mehrzweckhalle und die Frauen 1 der SGOP hoffen auf zahlreiche Unterstützung durch ihre Fans und Freunde!
Für die SGOP spielten:
Kim-Nicole Wist, Romina Frech (beide Tor), Ann-Kathrin Kapfenstein (2) , Verena Krauss (2), Judit Lukács (2), Reka Katona-Lukács (7/4), Viktoria Lukács (3), Monika Haiber (3), Selina Stehle (2), Lisa Herre, Katrin Götz (1), Alena Gotsch (3), Jasmin Stehle (1)

SV Fellbach - Maenner 27:29

SV Ossweil verschafft sich etwas Luft im Abstiegskampf.
Mit Überzeugung und 60 Minuten Kraftleistung sichern sich die Young Deers  zwei Auswärtspunkte beim direkten Tabellennachbarn SV Fellbach. Nach deutlicher ersten Halbzeit entwickelte sich in diesem Spiel noch ein wahrer Krimi, in dem unser frisch aus der A-Jugend entlassene Hannes Eisele am Ende die Nerven vom Strich behält.

Michael Reber hat seine Hausaufgaben vor diesem Spiel gemacht. Für dieses Spiel strich er seine  Außen Steffen Lutz und Daniel Mauser aus dem Kader und setzte auf die jungen Wilden Hannes Eisele und Maik Fandrich, da diese mehr Variabilität bieten, da diese im Rückraum wie auch auf außen agieren können. Gerade Hannes Eisele sollte, im Falle das Rückraumshooter Kai Reber vom SV Fellbach manngedeckt werden, seinen Mann stehen. Und genau dies traf auch von erster Minute ein.
Ab der ersten Minute wurde Kai Reber manngedeckt, doch die Young Deers ließen sich dadurch nicht beirren. Von  der ersten Minute hielt das Team gegen die Hausherren dagegen und erspielten sich bis zur 15 Minuten eine 10-8 Führung. In der 17 Minute erzielte Kai Reber dann sogar das 11-8, was die Hausherren zu ihrer ersten Auszeit zwang. Doch diese gab auch den Young Deers nochmals die Möglichkeit sich wieder etwas neu einzustellen und Abwehr- wie auch das Angriffsspiel nochmals zu verfeinern. Und so erspielten sich Young Deers sogar eine sechs Tore Führung (18-12) zur Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit starteten die Young nicht schlecht. Durch Tore von Hannes Eisele und Daniel Toth führten die Young Deers in der 35 Minute mit 21-14.  Aber leider kam nun ein Bruch ins Spiel. Die Young Deers scheiterten nun öfters im Abschluss und erspielten sich die Chancen nicht mehr mit ganz so viel Entschlossenheit. Tor um Tor holten die Hausherren auf, was auch zur Folge hatte dass die bisher eher ruhigere Halle immer mehr zu Hexenkessel wurde. In der 51 Minute egalisierten die Hausherren dann erstmals zum 24-24. Der Torhüter  Sven Nowak schien immer mehr zum Helden dieses Spiel zu werden, sagenhafte vier Siebenmeter, drei davon in der letzten Viertelstunde des Spiels hielt der Goalie mit außerordentlich guten Reflexen. Auch aus dem Spiel heraus raubte der Torhüter unseren Young Deers den letzten Nerv, den spielerisch war das was die Mannschaft von Michael Reber zeigte durchaus nicht schlecht.  Die Partie blieb weiterhin spannend, immer wieder setzte sich die Young Deers auf 2 Tore ab. Doch die Hausherren ließen bis zum Schluss  nicht locker. Mit der Unterstützung der Halle schafften sie wieder den Ausgleich(54‘,26-26). 
Nun kam es zu den entscheidenden letzten fünf Minuten. Robin Kistler erhöhte wieder auf 27-26 für den SVO. Die Abwehr der Ossweiler hielt stand und vermied ein weiteres Gegentor. Im folgenden Angriff  vergab die Ossweiler Mannschaft wieder den Abstand auf zwei Tore zu erhöhen. Doch mit viel Willen und Kampfgeist stemmte sich das Team in der Abwehr wieder dagegen und könnte das Gegentor wieder verhindern. Skender Selimaj führte in dieser Phase im Angriff wunderbar Regie und ging auch selbst mit voller Entschlossenheit in die Lücken und holte in der 59 Minute wieder einen 7-Meter für den SV Ossweil raus.
Und nun schlug die Stunde unseres Youngsters Hannes Eisele, der den starken Torhüter der Fellbacher Sven Nowak mit einem frechen Lupfer keine Chance auf einen schnellen Reflex ließ und das 26-28 erzielte. 17 Sekunden später schlug es aber bereits wieder im Tor der Ossweiler ein. Durch eine offene Abwehr versuchten die Fellbacher den Ball schnell zu erobern, doch stattdessen spielten sich die Young Deers wieder zu einer Chance und wurde hierbei gefoult. Wieder gab es 7-Meter und Hannes Eisele versenkte auch diesen souverän. Das Spiel war entschieden und die Young Deers gewannen in Fellbach mit 29-27. Zwei ganz wichtige Punkte gegen den Abstieg.

Für die Young Deers spielten:
Domenik Kellner, Janik Friese, Juri Sawada(1), Kai Reber (5), Marius Lehmann, Maik-Daniel Fandrich(2), Hannes Eisele(8/2), Skender Selimaj(1), Dino Montanaro, Daniel Toth (2), Christan Trostel(1), Kevin Freidel(2), Robin Kistler(7/5), Vincent Kesel

Endlich!!!

Young Deers punkten erstmals in der Rückrunde.

2 Punkte. Egal wie. Das war die Devise der Young Deers an diesem Samstag gegen die HSG Hohenlohe. Vom Verlieren hatte die Mannschaft auf gut Deutsch „ die Schnauze voll“. Nach einer Niederlagenserie von sieben Spielen fand sich das Team inzwischen voll im Abstiegskampf  wieder. Und deshalb musste die Mannschaft sich selbst wieder zum Leben erwecken um die in den nächsten Wochen wieder die notwendigen Punkte gegen den Abstieg holen zu können.

Und das gelang auch durchaus. Von Beginn an stand die erste Mannschaft des SV Ossweil als Team auf der Platte. Setzte sich über 2-1 bis zur 15. Minute auf 11-4 ab und hatte dabei das Spiel vollkommen im Griff. Torhüter Domenik Kellner hielt was es zu halten gab und die Abwehr agierte engagiert. Anschließend bekamen aber auch die Gäste aus Hohenlohe das Angriffsspiel unserer Young Deers besser in Griff und der SVO kam nicht mehr so leicht zu Toren. Und so stand es zur Halbzeit 15-9 für die Young Deers.

Die zweite Halbzeit begann relativ ausgeglichen. Durch leichtsinnige Fehler brachten die Hausherren die Gäste immer wieder selbst ins Spiel. Nach 45Minute führten die Young Deers durch ein Tor von Dino Montanaro mit 24-16. Dieser 8-Tore Vorsprung hatte auch bis zur 56 Minute bestand. Immer wieder könnten die Gäste zwar den Spielstand auf 7-Tore verkürzen.  In der 57 Minute erzielte Kai Reber sein achtes Tor zum 31-22 und der Sieg war sozusagen sicher. Wie auch schon im Hinspiel ließen die Young Deers nun wieder in den Schlussminuten nach und die Gäste könnten mit 4 Toren am Stück den Spielstand nochmals auf 31-26 verkürzen. Doch am Ende war dies nicht mehr von Bedeutung. Die Young Deers befreien sich etwas und melden sich im Abstiegskampf wieder mit 2 Punkten zurück. 
Mit einer Mannschaftsleistung in dem sich beinahe alle Spieler in die Torschützenliste eintragen könnte, war dieser Sieg verdient. Nun heißt es in der kommenden Woche weiter zu arbeiten, denn in nächste Woche sind unsere Young Deers zu Gast beim Tabellennachbar SV Fellbach.

Für die Young Deers spielten:
Domenik Kellner, Tobias Lochmann, Juri Sawada(2), Kai Reber (8), Marius Lehmann, Maik-Daniel Fandrich(1), Steffen Lutz (1), Skender Selimaj, Dino Montanaro(5/2), Daniel Toth (3), Christan Trostel(2), Kevin Freidel(2), Robin Kistler(6), Daniel Mauser(1)

Frauen erneut erfolgreich

SGOP bringt nächste Hürde erfolgreich hinter sich
Mit der SG H2Ku Herrenberg, ihres Zeichens derzeit Tabellendritter, durften die Damen der SG Ossweil-Pattonville dieses Wochenende gleich den nächsten schweren Gegner in heimischer Halle begrüßen. Auch wenn Ossweils Trainerstab und Mannschaft in erster Linie von Spiel zu Spiel denken, sind sich doch alle Beteiligten bewusst, dass jetzt die richtig heiße Saisonphase bevorsteht. Die Herrenbergerinnen hatten sich wenige Spieltage davor ein Match auf Augenhöhe mit dem SF Schwaikheim geliefert und eine starke Mannschaftsleistung abgeliefert, weshalb die Ossweilerinnen mit ausreichend Respekt in die Partei gingen.
In der Anfangsphase ging es bereits ordentlich zur Sache und die SG H2Ku konnte schnell zwei Siebenmeter herausholen, indem Sie gnadenlos die Zwischenräume der Ossweiler Deckung angriffen.
Aber Kim-Nicole Wist war vor allem in der ersten Halbzeit gut aufgelegt, parierte unter anderem einen Siebenmeter und einige weitere gute Chancen der Gäste. Die SGOP ließ sich mit dem ersten Treffer knapp 5 Minuten Zeit, konnte danach aber vor allem über die Kreisposition immer wieder schöne Treffer erzielen und sich so von 5:5 auf 9:5 bis hin zu einer 15:09 Führung in der 27. Minute absetzen. Ende der ersten Halbzeit agierte die SGOP dann ungeschickt, sodass Herrenberg zum Halbzeitstand von 15:12 verkürzen konnte.
Innerhalb der ersten  45 Sekunden der zweiten Halbzeit erzielte Ossweil gleich zwei weitere Treffer und baute die Führung kontinuierlich bis zur 45. Minute auf 24:16 aus. Gott sei Dank, muss man aus Ossweiler Sicht sagen, hatte man sich so ein hübsches Führungspolster aufgebaut, denn ebendieses verspielte man die letzten 15 Minuten stetig. Diese Unart, sich Mitte der zweiten Halbzeit einen Durchhänger zu leisten, wird langsam zu einer unguten Angewohnheit der Ossweilerinnen.  Vielleicht bedingt durch mehrere Zeitstrafen oder aufgrund der hohen Führung, jedenfalls traf die SGOP in den letzten 10 Spielminuten nur noch 3 Mal das gegnerische Tor,  wohingegen Herrenberg nochmals schön aufspielte und auf 2 Tore bis zum Endstand von 28:26 verkürzen konnte. Insgesamt war der Sieg jedoch nie gefährdet.
Als nächstes steht mit  dem TV Großbottwar ein altbekannter und doch extrem schwieriger Gegner an. Auch wenn der TV derzeit auf sehr viele Spielerinnen verletzungsbedingt nicht zurückgreifen kann, wird er der gewohnt unangenehme Gegner sein und sicherlich wie im Hinspiel alles geben, um der SGOP die Punkte abzuknöpfen. Die SGOP ihrerseits wird alles geben, eben diesen Fehler aus der Hinrunde auszumerzen.

Für die SGOP spielten:
Kim-Nicole Wist, Romina Frech (beide Tor),  Ann-Kathrin Kapfenstein (1) , Verena Krauss (3), Judit Lukács (5), Reka Katona-Lukács (8/2), Viktoria Lukács (1), Monika Haiber (5), Selina Stehle, Lisa Herre, Katrin Götz (2), Alena Gotsch (3)

Frauen - TSV Nordheim 26:22

SGOP gewinnt Rückspiel gegen ideenlose Nordheimerinnen
Selbstbewusst und mit dem Willen eine offene Rechnung auszugleichen, wolle der TSV laut Trainer Olvier Hees im Rückspiel bei der SG Ossweil-Pattonville auftreten. Auf der Gegenseite vertritt SGOP-Spielertrainierin Judit Lukács die Meinung, ihr Team habe beim Hinspiel vor allem in der ersten Halbzeit eine der besten Saisonleistungen abgeliefert und es sei daran anzuknüpfen, wolle man die Gäste aus Nordheim auch im Rückspiel schlagen. Denn mit Elisa Brummeisl ist dieses Mal auch die stärkste Spielerin des TSV mit von der Partie und auch Neuzugang Barbara Brecska hat ihren Teil zum Wiedererstarken der Nordheimerinnen beigetragen.
Tatsächlich agierten die Gäste aus Nordheim in der ersten Halbzeit in der Abwehr etwas zu zahm. So konnte zu Spielbeginn vor allem die Kreisläuferin der SGOP immer wieder schön in Szene gesetzt werden. Den besseren Start erwischte folglich die Heimmanschaft, die nach 4 Minuten bereits zum 5:2 einnetzte. In der Abwehr hatte man Barbara Brecska  und auch Elisa Brummeisel gut im Griff, vor allem, dass letztere ab der 20. Minute kurz gedeckt wurde, schien das Angriffsspiel der Nordheimerinnen deutlich zu stören. Bis dahin gestalteten der TSV  das Spiel noch offen, musste die SGOP dnaach aber von 11:10 bis zur Pause auf 16:11 davon ziehen lassen. Vor allem zahlreiche Unterarmwürfe der Lukács-Schwestern machten der TSV-Abwehr zu schaffen.
Spielertrainierin Lukács zeigte sich in der Halbzeitpause zufrieden, lobte ihre Spielerinnen für ihren 100%-igen Einsatz und Willen und warnte davor sich nicht wieder in der zweiten Hälfte eine Schwächephase zu leisten.
Erneut war es Kreisläuferin Monika Haiber, die direkt nach Anpfiff einnetzte und auch die an diesem Tag hinten wie vorne gut aufgelegte Verena Krauss erzielte 2 sehenswerte Treffer. Die SGOP baute die Führung innerhalb weniger Minuten auf 21:13 aus und die Gäste aus Nordheim agierten insgesamt zu ideenlos. In der Folge kassierte man auf SGOP-Seiten allerdings zwei Zeitstrafen, gönnte sich die übliche Schwächephase und musste zusehen wie der Vorsprung auf 22:19 schmolz. Die SGOP nahm eine Auszeit, offenbar zum genau richtigen Zeitpunkt, denn man zog erneut auf 5 Tore davon und ließ sich nun das Spiel auch nicht mehr aus der Hand nehmen. Die Partie endete mit einem verdienten 26:22 Sieg.
Das Spiel gegen Nordheim war der Auftakt in die heiße Saisonendphase. Als nächstes empfängt die SGOP am Samstag um 17:45 Uhr das Team aus Herrenberg in der Ossweiler Mehrzweckhalle. Die Herrenbergerinnen stehen auf einem guten 3. Tabellenplatz und bereiteten auch dem SF Schwaikheim kürzlich einige Probleme. Die SGOP hofft daher auf zahlreiche Zuschauerunterstützung für dieses schwere Match.

Für die SGOP spielten:
Kim-Nicole Wist (Tor),  Ann-Kathrin Kapfenstein , Verena Krauss (4), Judit Lukács (6), Reka Katona-Lukács (9/3), Viktoria Lukács (1), Jasmin Stehle , Monika Haiber (6), Selina Stehle, Lisa Herre, Alena Gotsch

Frauen - HSG Strohgaeu 29:27

SGOP Frauen machen es spannender als nötig
Nach einer zweiwöchigen Pause griffen an diesem Samstag auch die SGOP-Damen wieder ins Ligageschehen ein. Man empfing zuhause die HSG Strohgäu, die man im Hinspiel in der zweiten Halbzeit deutlich dominierte und dementsprechend hoch gewann. Zwar rechnete man nicht mit einem ähnlich hohen Sieg, doch wollte man auf jeden Fall die Punkte und somit den Spitzenplatz behalten.
Vor allem die drei Lukács-Schwestern fanden gut ins Spiel. Viktoria Lukács erzielte zwei sehenswerte Treffer aus schwierigem Winkel von Linksaußen und die SGOP ging von Beginn an in Führung. Besonders anfällig schienen die Abwehrreihen der HSG, wenn die Heimmannschaft mit viel Tempo aus der zweiten Welle aufs gegnerische Tor zulief. Leider stand die SGOP-Deckung aber auch nicht optimal; man kassierte zudem zwei Konter- sowie zwei unglückliche Abpraller-Tore und in Summe somit 14 Gegentreffer in der ersten Halbzeit. Trotzdem ging die SGOP mit einer recht komfortablen 18:14 Führung in die Kabine, wo Spielertrainerin Judit Lukács betonte, dass die HSG nicht aufgeben werde und jede Spielerin der SGOP weiterhin 100% geben müsse.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit blieb der Abstand unverändert bei 2-4 Toren, konnte in Unterzahl von der SGOP sogar kurzzeitig auf 25:20 ausgebaut werden. Danach verlor man aber sowohl in den Abwehr- als auch in den Angriffsreihen den berühmten roten Faden. Zu viele Treffer über das Deckungszentrum und im Angriff unnötige technische Fehler machten die Partie zum Ende hin nochmal spannend. Als die Uhr knapp 57 Minuten Spielzeit anzeigte, glich die HSG durch Anja Stippig zum 27:27 aus. Einen Siebenmeter auf der Gegenseite konnte Judit Lukács Gott sei Dank sicher verwandeln und Reka Katona-Lukács luchste den Gästen in der Abwehr kurz bevor die Schlusssirene ertönte gekonnt den Ball ab sodass das Ergebnis am Ende 29:27 für die SGOP-Damen lautete.
Zufrieden kann man mit der dargebotenen Leistung allerdings nicht sein. Vielmehr heißt es sich zu sammeln und die Fehler zu beheben, wenn man gegen die wieder erstarkten Nordheimerinnen im kommenden Spiel punkten will.

Für die SGOP spielten:
Kim-Nicole Wist (Tor),  Ann-Kathrin Kapfenstein , Verena Krauss (1), Katrin Götz (3), Judit Lukács (9/1), Reka Katona-Lukács (9/3), Viktoria Lukács (3), Jasmin Stehle , Monika Haiber (2), Selina Stehle, Lisa Herre, Alena Gotsch (2)

 

Maenner - TSV Alfdorf 32:37

Auch Alfdorf ist für die Young Deers eine Nummer zu groß

32 eigene geschossene Tore im Heimspiel reichen nicht aus um gegen einen der großen Fünf der Landesliga zu bestehen. Young Deers trotzdem wieder mit einer ordentlichen Leistung gegen den Aufstiegsaspiranten TSV Alfdorf.

Die Gäste aus Alfdorf präsentierten sich an diesem Samstag wie ein wahrer Aufstiegsaspirant und siegt zum elften Mal in Folge bei unseren Young Deers. Die Young Deers rund um Michael Reber bewegten sich leider nur 45 Minuten auf Augenhöhe mit der Mannschaft aus Alfdorf.

Gerade zu Beginn hielten die Ossweiler dagegen. Mit Willen und Kampfgeist wollte die Mannschaft sich gegen die nächste Heimniederlage wehren. Leider vergebens. Wie bereits in den Wochen zuvor schafften die Young Deers leider keine Überraschung gegen einen der Aufstiegsaspiranten. In den ersten Minuten stellten die Rückraumshooter vom SV Ossweil die Jungs aus Alfdorf deutlich vor Probleme. Über die linke Rückraumachse erzielte Daniel Toth Tor um Tor. Und genauso könnten die Ossweiler auch Kai Reber in gute Wurfsituationen bringen. Und so steuerten die beiden alle 7 Tore zur zwischenzeitlichen 7-6 Führung nach 15 Minuten bei.
Doch die Alfdorfer Mannschaft kam auch immer besser ins Spiel. Gerade in diese Phase merkte man häufig das die Alfdorfer zum einen talentierte Einzelkönner in ihren Reihen hat, aber auch gemeinsam mit viel Spielwitz  agierten. Und so wurde die Abwehr vom SV Ossweil immer wieder ausgehebelt. Torhüter Janik Friese entschärfte zwar immer wieder die Würfe der Gäste, trotzdem mussten die Ossweiler Jungs die Gäste bis zur Halbzeit auf 12-15 davon ziehen lassen.

Doch natürlich war weiterhin immer noch alles drin für die Mannen von Michael Reber. Die Alfdorfer Mannschaft erhöhten zwar ihren Vorsprung immer wieder auf 4 Tore, doch die Ossweiler gaben bis zur 43 Minute durch Christian Trostel, Kai Reber & Juri Sawada immer wieder postwendend Antwort. Und so stand es nach 40 Minuten 19-21 für die Gäste.
Nach 45 Minuten verkürzte Robin Kistler mit toller Aktion nochmals auf zwei Tore 22-24. Die Abwehr in Zusammenarbeit mit Torhüter Janik Friese verhinderten wiederum den 3 Tore Vorsprung der Gäste. Doch statts nun den Gegner mit dem Anschlusstreffer unter Druck zu setzen fing die Mannschaft leider durch technische Fehler bzw. zu schnell gesuchten Abschluss einen Konter ein. Drei Tore Rückstand bei noch 13 Minuten Spielzeit( 22-25).  Schnell, vielleicht etwas zu schnell wollten die Young Deers wieder an den Gegner ran kommen. In den Folgeminuten schenkten die Ossweiler in ihren Angriffen zu schnell, durch technische Fehler oder Abschlüsse gegen den Pfosten, den Ball her. Und die Alfdorfer könnten Tor um Tor davonziehen. Fünf Minuten vor Schluss lagen die Gäste mit 26-34 vorne. Zwar probierten die Ossweiler noch einmal alles in die Waagschale zu legen. Schnelle Angriffe waren die Divise. Doch könnte nur noch auf 32-37 nach 60 Minuten verkürzt werden.

Die Young Deers verloren also wieder gegen eines der größeren Teams der Liga. Doch erzielte man gleichzeitig auch 32 Tore was bisher nur 4 Mannschaften gegen Alfdorf in 18 Spielen gelang. Außerdem war die Leistung der Ossweiler im dritten Spiel in Folge sehr gut. Nimmt die Mannschaft die Leistung  & das Selbstbewusstsein das sie in den letzten drei Spielen gezeigt haben mit in die entscheidenden Spiele gegen die direkten Konkurrenten können hier vielleicht schnell die Punkte eingefahren werden ,die für den Klassenerhalt notwendig sind.  

Für die Young Deers spielten:
Domenik Kellner, Janik Friese, Juri Sawada(3), Kai Reber (8),Marius Lehmann(1), Steffen Lutz (1), Skender Selimaj, Dino Montanaro(2), Daniel Toth (8), Christan Trostel(4), Kevin Freidel(3), Robin Kistler(2), Daniel Mauser

Vorbericht Maenner

18. Spieltag Vorbericht Männer 1
Young Deers empfangen nächsten Aufstiegskandidat

Am kommenden Samstag ist mit dem TSV Alfdorf der nächste harte Brocken zu Gast bei den Young Deers. Nach dem TSF Ditzingen und der SG Weinstadt ist der TSV Alfdorf, die dritte Mannschaft der  Top fünf der Liga, die um den Aufstieg mitspielen gegen die Young Deers ran müssen.

Der TSV Alfdorf zeigt sich auch bisher in der Rückrunde mit sehr guten Leistungen und könnten im Gegenteil zu unseren Young Deers all ihre Partien gewinnen. Gerade um die Chancen auf den möglichen Aufstieg zu bewahren, wäre ein Sieg für die Mannschaft von Michael Rill sehr wichtig.

Doch die Ossweiler können trotz ihres negativen Laufs mit Selbstbewusstsein in die kommende Partie gehen. Zum einen findet das Spiel im eigenen Revier statt, zum anderen haben, trotz der Niederlagen gegen den TSF Ditzingen & der SG Weinstadt die Leistung an sich gepasst. Nun heißt es am kommenden Samstag in heimischer Halle, wieder eine ordentliche Mannschaftsleistung abzurufen und eventuell kann wie auch in der Hinrunde gegen den TSV Alfdorf doppelt zu gepunktet werden.

Um dieses Vorhaben möglich zu machen benötigen die Jungs aber jede mögliche Unterstützung. Deshalb sollte jeder der ein Herz für den Ossweiler Handball hat,  am Samstagabend um 20 Uhr in die Ossweiler Mehrzweckhalle (Adresse: Fellbacher Straße 21, 71640 Ludwigsburg) kommen und die Jungs unterstützen. Wir freuen uns über jeden Handball-Fan.
                 
Spiele an diesem Wochenende:

Ligabetrieb Aktive:
Sa, 20.02.16, 17:45h      Frauen 1 - HSG Strohgäu
Sa, 20.02.16, 20:00h     Männer 1 – TSV Alfdorf
So, 21.02.16, 15:00h     Frauen 2  - HSG Neckar FBH
So, 21.02.16, 17:00h     Männer 2 - HSG Neckar FBH 2

Ligabetrieb Jugend:                                                           
Sa, 20.02.16, 14:00h     wB - HCOB Opp/BK
Sa, 20.02.16, 15:45h     mA - SV K'westheim
So, 21.02.16, 13:15h     wC - TV Vaihing./E.
So, 21.02.16, 15:00h     TSV Heiningen  - wA       

Spieltage Jugend:

weibliche D-Jugend in Großbottwar
Sa, 20.02.16, 15:20h     2023      HABO Bottwar 3 - wD
Sa, 20.02.16, 16:40h     2023      wD - HSG Sulz-Murr

männliche D-Jugend in Illingen
Sa, 20.02.16, 12:00h     2028      HSG Marb/Riel 2 - mD  
Sa, 20.02.16, 13:10h     2028      mD - TV Gr'sachsenh

Young Deers verlieren Partie bei der SG Weinstadt

Die Auswärtspartie bei der SG Weinstadt ist für kein Gästeteam eine leichte Aufgabe. Zum einen wird bei der SG eine tolle Kulisse geboten mit ca. 400 Zuschauern, zum anderen ist es doch einfach ein großer Vorteil für die Heimmannschaft ohne Harz zu spielen. Zwar heißt es immer  die Vorrausetzungen für beide Mannschaften sind an sich gleich, doch ist auch klar dass die Heimmannschaft den Umstand eher gewöhnt ist und auch ihren Handball dementsprechend angepasst hat.

Und gerade dieser Umstand machte es auch für die Ossweiler schwierig an diesem Samstag in das Spiel zu kommen. Gerade die Ossweiler Stärke aus dem Rückraum schnelle Tore über die Rückraumachse Daniel Toth, Christian Trostel und Kai Reber zu erzielen, sind ohne Harz kaum möglich. Gerade in der Anfangsphase machte sich dies bemerkbar und die Hausherren lagen nach 7 Minuten mit 5-1 vorne. Doch die Ossweiler gewohnten sich immer mehr an das harzfreie Spielgerät und versuchten ihr Handballspiel an die Umstände anzupassen. Gerade durch die Abwehr versuchten die Mannen um Michael Reber in das Spiel zu kommen. So könnte der Spielstand nach 10 Minuten bereits auf 5-5 durch einen an diesem Abend stark aufspielenden Dino Montanaro ausgleichen. Dies sollte aber leider der letzte Ausgleich für die gesamte Spielzeit sein. Die Hausherren konnten wieder auf fünf Tore davonziehen. Zwar schafften es die Ossweiler Jungs immer wieder den Spielstand zu verkürzen. Gerade Kai Reber überzeugte in diesem Spiel nicht über seine eigene Torgefahr sondern setzte immer wieder mit tollen Pässen Kreisläufer Kevin Freidel in Szene. Immer wieder konnte Kreisläufer Kevin Freidel sich durchsetzen und erzielte entweder ein Tor oder holte einen 7-Meter für die Young Deers heraus. Auch neun Sekunden vor der Halbzeit war es gerade der starke Ossweiler Kreisläufer der auf 16-12 verkürzte, was auch den Halbzeitstand darstellte.

In der zweiten Halbzeit hatten sich die Hausherren besser auf das Spiel über den Kreis von Ossweil eingestellt. Und so konnten die Weinstädter Handballer ihren fünf Toren Vorsprung bis zur 42 Spielminute (21-16) aufrechterhalten.  In den kommenden fünf Minuten klappte das Zusammenspiel zwischen Torhüter und Feldspielern auf Ossweiler Seite immer besser. Man eroberten schnell den Ball scheiterte dann aber wiederum im direkten Gegenstoß am Pfosten oder an der Latte des Tores. Statt den Spielstand auf nur noch zwei oder evtl. einem  Tor zu verkürzen, lag das Ossweiler Team weiterhin mit fünf Toren im Hintertreffen. Zwar versuchte das Ossweiler Team sich nochmals aufzubäumen, doch die Weinstädter Mannschaft konnte in gewissen Situationen einfach besser mit dem harzfreien Spielgerät umzugehen und versenkte ihre Chancen im Tor der Young Deers. Zum Teil muss man hier aber auch anmerken, dass das Schiedsrichtergespann beinahe über die gesamte Spielzeit den Weinstädtern mehr als die regelkonformen drei Schritte in ihren Aktionen erlaubten, was es natürlich teilweise schwer macht in gewissen Situationen den Angriff der Gegner zu verteidigen. Doch war dies selbstverständlich auch nicht der Hauptgrund für die am Ende etwas zu hoch ausfallende 30-24 Auswärtsniederlage bei der  SG Weinstadt.

Letztendlich schlug sich das Ossweiler Team durchaus unter den Umständen ohne Harz zu spielen sehr gut. Mit etwas mehr Abwehr & Torhüterleistung und dem ein oder anderen Fehlwurf weniger wäre auch hier etwas zu holen gewesen. Wären beispielweise allein die  drei verworfenen 7-Meter im Tor der Hausherren gelandet würde das Endergebnis etwas versöhnlicher aussehen.

Doch hin oder her, leider gab es auch an Spieltag 17. keine Punkte für den SV Ossweil. Nun heißt es für Trainer Michael Reber und seine Jungs sich für das nächste Heimspiel in der kommenden Woche gut vorzubereiten. Und evtl. kann hier mithilfe der Ossweiler Fans eine kleine Überraschung wie in der Hinrunde geschafft werden.

Für die Young Deers spielten:
Domenik Kellner, Tobias Lochmann, Juri Sawada(3), Kai Reber (2), Hannes Eisele(2), Steffen Lutz, Skender Selimaj, Dino Montanaro(10/5), Daniel Toth, Christan Trostel(2), Kevin Freidel(3), Robin Kistler(2/1), Daniel Mauser

Frauen gewinnen knapp mit 27:26

Frauen bieten Krimi parallel zum EM-Finalspiel
Nach dem deutlichen Sieg gegen Leonberg vergangenes Wochenende galt es gegen die HSG Kochertürn/Stein nachzulegen, um den schönen Tabellenplatz beizubehalten und entspannt in die kurze Faschingspause zu gehen. 
Zu Spielbeginn sah es ganz danach aus als würden die  Frauen der SGOP auch an diesem Tag ihren Gegner überrollen. Der Angriff lief rund, die Ossweilerinnen gingen beherzt in die Zweikämpfe und bekamen zu Spielbeginn so drei Siebenmeter zugesprochen, die Reka Katona-Lukács gewohnt sicher verwandelte. Die Abwehr bildete ein festes Bollwerk, nur 2 Tore gelangen den Gästen in den ersten 17 Minuten und sie wirkten ähnlich ratlos wie die Spanier kurz darauf im EM-Finale. Im Gegensatz zu den Spaniern kamen die Kochertürnerinnen aber ab dem Spielstand von 8:2 immer besser in die Partie und auch die Abwehrreihen der SGOP begannen zu bröckeln. Auch vermochte die SGOP nicht wirklich von der kurzzeitigen Verletzung der einzigen Torhüterin der Gäste zu profitieren und so schmolz der Vorsprung bis zur Pause auf 11:9.
Nach der Halbzeitpause ging das Spiel munter hin und her und es schepperte auf beiden Seiten unaufhörlich im Gehäuse. Die SGOP-Damen traten dem erstarkten Rückraum der Gäste nicht konsequent entgegen und auch Torhüterin Kim Nicole-Wist konnte nicht an die starke Leistung des letzten Spiels anknüpfen sodass Kochertürn in der 47. Minute letztlich zum 20:20 Ausgleichstreffer traf und eine Minute später sogar mit 20:21 in Führung gehen konnte und die SGOP zudem eine dumme Zeitstrafe kassierte.
Die Unterzahl steckte Ossweil jedoch gut weg und schien sich nach einer Auszeit 10 Minuten vor Schluss auch zu stabilisieren. Romina Frech, ebenfalls Torhüterin der SGOP, diese Saison im Allgemeinen und auch dieser Tage im Speziellen leider von Verletzungen geplagt, hatte sich vermutlich auf einen entspannten Nachmittag auf der Bank eingestellt, fand sich plötzlich zwischen den Pfosten wider. Sie half ihre Mannschaft in der Schlussphase tatkräftig die Punkte in der Ossweiler Mehrzweckhalle zu behalten. Trotzdem schaffte es die HSG Kochertürn/Stein in den letzten 2 Minuten von 27:23 auf 27:26 zu verkürzen, nahm 15 Sekunden vor Schluss eine Auszeit und kam mit dem Schlusspfiff von der Rechtsaußenposition zum Abschluss. Die Torhüterin der SGOP hielt den Ball souverän, doch angeblich stand die Außenverteidigerin der SGOP im Kreis, weshalb Kochertürn einen Siebenmeter zugesprochen bekam. Aber Evelyn Hoffmann scheiterte an Torhüterin Romina Frech, die dankbar von Ihren Mitspielerinnen in die Arme geschlossen wurde. Die SGOP siegte wie im Hinspiel mit einem Tor und dank einer Portion Glück.
Das nächste Spiel ist am 20.02.2016 um 17:45 Uhr gegen die HSG Strohgäu zu bestreiten. Auch hier möchte man am Ende als Sieger vom Platz gehen und wieder mit Leistung überzeugen.  
Für die SGOP spielten:
Kim-Nicole Wist, Romina Frech (beide Tor),  Verena Krauss, Judit Lukács (3), Alena Gotsch, Reka Katona-Lukács (12), Viktoria Lukács(3), Katrin Götz (4), Monika Haiber (4), Jasmin Stehle (1), Selina Stehle

Maenner vs. TSF Ditzingen 27:33

Young Deers mit starker Leistung gegen Aufstiegsfavorit TSF Ditzingen
In der Anfangsphase der Saison konnten die Young Deers beim TSF Ditzingen noch einen Punkt ergattern. Doch dass dieses Spiel kein leichtes wird zeigt allein die Statistik der Ditzinger Mannschaft. Seit diesem Unentschieden gewannen die Ditzinger ganze neun Spiele von 13 Partien und sind damit auch wieder voll im Aufstiegsrennen eingestiegen.

Der SV Ossweil ging mit voller Motivation an diesem Samstag zu Werke. Im Gegensatz zu den Vorwochen scheint der „Winterschlaf“ nun beendet und man zeigte seine gewohnte Leistung in der Partie gegen die Gäste aus Ditzingen. Aus einer robusten Abwehr und einem Angriff mit dem gewissen Spielwitz überraschten die Young Deers die Gäste aus Ditzingen und führten nach 10 Minuten durch ein wunderschön herausgespieltes Tor von Daniel Toth mit 7:3.
Und auch in den Folgeminuten konnte die Führung noch gehalten werden, doch die Gäste kamen nun auch immer besser ins Spiel und verkürzten den Vorsprung der Ossweiler Mannschaft Tor um Tor.  In der 20 Minute erzielte der Kreisläufer der Ditzinger Mark Falkenburger erstmals seit der Anfangsphase den Ausgleich zum 11-11 und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit hohem Tempo. In den Folgeminuten wechselte die Führung immer wieder. Mal waren die Hausherren mal wieder die Gäste mit einem Tor vorne.  Mit dem Pfiff zur Halbzeitpause erzielte der Ossweiler Spielmacher Dino Montanaro das 16-16.

Auch in der zweiten Halbzeit war das Spiel weiterhin komplett offen. Zu Beginn der Hälfte versuchten beide Teams sich entscheidend abzusetzen und entstand ein Spiel in der Ball von einer Seite zur anderen getragen wurde aber nur selten im Tor landete. Nach 37 Minuten waren gerade einmal zwei weitere Tore (je eins für jedes Team) gefallen. SV Coach Michael Reber versuchte durch eine Auszeit seine Jungs nochmals neue Impulse mitzugeben. Das Angriffsspiel klappte anschließend auch wieder besser, doch auch die Gäste besinnten sich wieder und konnten nach 42 Minuten erstmals mit 2-Tore in Führung gehen. Bis zur 50 Minute kämpften sich die Ossweiler Jungs immer wieder auf ein Tor ran und ließen die Gäste nicht davon ziehen. Nach 52 Minute setzten sich dann doch die Gäste aus Ditzingen mit 25-28 ab. Nach einer weiteren Auszeit erzielte Youngster Maik-Daniel Fandrich nochmals das Anschlusstor zum 26-28. Doch anschließend fiel es den Ossweiler im Angriff doch etwas schwerer Tore zu erzielen. Die Ditzinger erzielten Tor um Tor und bauten ihre Führung weiter aus (57` 26:31).  Die Ossweiler öffneten ihre Abwehr, was leider noch zu weiteren Toren für die Gäste führte. Und so mussten sich die Young Deers rund um Michael Reber mit 27-33 geschlagen geben.

Für die Young Deers war es zwar die dritte Niederlage im dritten Rückrundenspiel. Die Tabelle ist nun gerade weil auch die unteren Mannschaften nun anfangen zu punkten etwas mehr zusammen gerutscht. So spielen beinahe ab Platz 6 alle Mannschaften gegen den Abstieg. Für die Mannschaft um Michael Reber heißt es nun trotz vielleicht nicht allzu gutem Start in die Rückrunde Ruhe zu bewahren und weiter von Spiel zu Spiel arbeiten.

Für die Young Deers spielten:
Domenik Kellner, Janik-Mario Friese, Juri Sawada, Kai Reber (8/2), Marius Lehmann(1), Steffen Lutz(1), Skender Selimaj, Dino Montanaro(7/2), Daniel Toth(4), Christan Trostel(4), Kevin Freidel(1), Kevin Kistler, Maik-Daniel Fandrich(1)

Glanzvorstellung unserer Frauen

Während die Trainerin der SG Ossweil-Pattonville nach Abpfiff der Begegnung zwischen Ihrem Team und der SG Leonberg/Eltingen ganz verzückt, ob der Leistung ihrer Mannschaft an diesem Tag, durch die Halle lief, schallte der gegnerische Trainer seinen Mädels erst mal für die Vielzahl der vergebenen Chancen.
Dass die Anzeigetafel am Ende dieser Partie so einen deutlichen Sieg für die SGOP aufweisen würde, hatten wohl beide Trainer und Teams nicht erwartet. Das Hinspiel konnten die Ossweilerinnen nur sehr knapp und mit viel Glück mit einem Tor für sich entschieden. Die Mädels aus Ossweil-Pattonville hatten unter der Woche sehr konzentriert trainiert und sich vor allem auf die zweite Welle der Gäste, aus der man beim Hinspiel noch sehr viele Tore kassierte, vorbereitet.
Von Beginn an ging die SGOP in Führung, spiele im Angriff gut und ließ trotz zweier Zeitstrafen in den ersten 15 Minuten nur 3 Gegentreffer zu. Die hohe Halbzeitführung von 16:7 ist unter anderem der sehr stark aufspielenden Torhüterin der SGOP zu verdanken.
Auch in die zweite Halbzeit startete Ossweil besser als die Leonbergerinnen und baute die Führung postum auf 19:7 aus. Schon in der ersten Halbzeit hatten die Gäste ihre Abwehr zunehmend offensiver gestaltet und versuchten vor allem die Kreise von Judit Lukács einzuengen. In der zweiten Halbzeit wurden die Abwehrreihen noch offener bis hin zu einer 3:3 Deckung. Allerdings kam dies den an diesem Tag lauffreudigen Ossweilerinnen nur entgegen und so konnte die SGOP ganze 37 Mal im gegnerischen Tor einnetzen. Auf der Gegenseite mutierte Kim Nicole-Wist zwischen den Pfosten mehr und mehr zum Alptraum der Gästespielerinnen. Vor allem von außen wurden sehr viele Chancen durch die Torhüterin vereitelt. Einige Nachlässigkeiten in den Abwehrreihen, sicherlich auch der deutlichen Führung geschuldet, ermöglichten den Leonbergerinnen in der Schlussphase noch ein paar Treffer sodass die Partie mit einem 37:21 Heimsieg für die SGOP endete.
Dieses Wochenende darf man die HSG Kochertürn/Stein als Gast in der Ossweiler Mehrzweckhalle begrüßen. Auch dieses Hinspiel gewann Ossweil denkbar knapp mit einem Tor. Kochertürn, das zu Saisonbeginn nur den Klassenerhalt vor Augen hatte, kann immerhin 12 Punkte auf der Habenseite aufweisen und hat mit den Abstiegsplätzen nichts zu tun. Die SGOP-Mädels hoffen an die Leistung der letzten Partie anknüpfen zu können und so auch gegen die HSG zu siegen.

Für die SGOP spielten:
Kim-Nicole Wist, Romina Frech (beide Tor),  Ann-Kathrin Kapfenstein (5), Verena Krauss (4), Katrin Götz (2), Judit Lukács (5), Reka Katona-Lukács (10/3), Viktoria Lukács (4), Jasmin Stehle (3), Monika Haiber (3), Selina Stehle (1)

Vorbericht Maenner

15. Spieltag Vorbericht Männer 1
Männer 1 unter Zugzwang

Bevor die schweren Wochen losgehen mit den Spielen gegen die Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel wie beispielsweise TSF Ditzingen und der SG Weinstadt, müssen die Young Deers am kommenden Samstag um 20 Uhr ( Adresse: Leintalsporthalle, Würzburger Straße,74078 Heilbronn-Frankenbach) beim Tabellennachbarn SV Heilbronn ran.

Um die sehr  gute Basis die in der Hinrunde geschaffen wurde, nicht komplett zu verspielen, sind die Young Deers etwas unter Zugzwang und möchten unbedingt nach 4 Spielen ohne Sieg endlich wieder ein Erfolgserlebnis.  Und dies sollte durchaus möglich sein, vermeidet die Mannschaft die technischen Fehler aus dem letzten Spiel, ist es auch möglich beim Auswärtsspiel in Heilbronn zu bestehen. Vor allem weil die Heilbronner Mannschaft sich bisher in dieser Saison auch noch nicht mit allzu viel Ruhm in ihrem Heimspielen bekleckert hat. So stehen in 6 Spielen  vier Heimniederlagen, ein Unentschieden und gerade einmal ein Heimsieg gegen die NSU Neckarsulm zu Buche.

Mit diesem Hintergrund sollten unsere Jungs mit gesundem Selbstbewusstsein nach Heilbronn reisen. Sollten aber gerade auch wegen der Niederlage im Hinspiel die Heilbronner nicht unterschätzen. Ruft jeder einzelne Spieler wieder seine Leistung ab, kann etwas Zählbares durchaus wieder Realität werden.
Also Young Deers - Mit Vollgas zum ersten Auswärtsspiel 2016.
                 
Spiele an diesem Wochenende:

Ligabetrieb Aktive:

Sa, 23.01.16, 16:00h     HG Stein/Klein 2 - Frauen 2
Sa, 23.01.16, 19:30h     HSG Strohgäu 2                 - Männer 2
Sa, 23.01.16, 20:00h     SV Heilbronn – Männer 1
So, 24.01.16, 17:00h     Frauen 1 - SG Leonb/Elt

Ligabetrieb Jugend:                                                           
So, 24.01.16, 11:00h     wA - SV K'westheim                                                            
Sa, 23.01.16, 13:00h     wB - TV Flein
So, 24.01.16, 13:15h     wC - HCOB Opp/BK
So, 24.01.16, 15:00h     mA - JSG Neck-Koch

 

Spieltage Jugend:

männliche D-Jugend in Ossweil
So, 17.01.16, 15:30h     TSV Wiernsh. - mD                                             
So, 17.01.16, 16:40h     mD - TV Tamm

weibliche D-Jugend in Oberriexingen
Sa, 23.01.16, 15:00h     2050      TV Mundelsh. - wD                                            
Sa, 23.01.16, 17:00h     2050      wD - TV Aldingen 2

Frauen fahren naechsten Sieg ein

Die SGOP ging als klarer Favorit in diese Partie, hat man sich inzwischen doch fest in der Tabellenspitze etabliert, wohingegen der SSV Hohenacker mit seinem jungen Team deutlich weniger Punkte auf der Habenseite aufweisen kann. Etwas mulmig war den Gästen vor der Partie lediglich aufgrund des strengen Harzverbots in der Halle des SSV. Das spiegelte sich dann auch insgesamt in der Fehlwurfquote nieder.
Hohenacker konnte in der Anfangsphase gut mithalten und das Spiel in der ersten Viertelstunde bis zum Spielstand von 6:7 offen gestalten, danach setzte sich die SGOP jedoch innerhalb weniger Minuten, trotz einer Auszeit des SSV, auf 6:11 ab und konnte den Vorsprung zur Halbzeit auf 12:18 ausbauen. Die offensive Deckung der Hohenackerinnen brachten die Gäste immer wieder durch Kreuzbewegungen und Bewegung ohne Ball ins Straucheln, sodass sich die SSV-Abwehrreihen auch bald etwas zurückzogen. Spielertrainerin Judit Lukács monierte in der Pause jedoch die Nachlässigkeiten ihrer eigenen Mannschaft in der Deckung und befand, dass man es den Gegnern hier viel zu einfach mache zum Abschluss zu kommen.
In der zweiten Halbzeit schaffte es Hohenacker lange den Rückstand von 6-7 Toren zu halten. Torhüterin Kim-Nicole Wist knüpfte an ihre starke Leistung aus der ersten Halbzeit an und raubte einigen Hohenackerinnen damit ein paar Nerven. Insgesamt war der Sieg zu keinem Zeitpunkt gefährdet und geht mit 24:33 auch in dieser Höhe in Ordnung.
Bedeutend schwieriger wird es die SGOP kommendes Wochenende im Heimspiel gegen die SG Leonberg / Eltingen haben. Nach einigen unglücklichen Niederlagen zu Saisonbeginn, u.a. gewann Ossweil selbst nur sehr knapp mit einem Treffer beim Hinspiel, hat die SG Leonberg/Eltingen fleißig Punkte gesammelt und ebenfalls einen guten Rückrundenstart hingelegt. Dieser Gegner darf auf keinen Fall unterschätzt werden.
Für die SGOP spielten:
Kim-Nicole Wist, Romina Frech (beide Tor),  Verena Krauss, Judit Lukács (9), Alena Gotsch,  Reka Katona-Lukács (13), Viktoria Lukács (4), Katrin Götz Monika Haiber (4), Jasmin Stehle (3), Selina Stehle

Maenner vs. TSV Boennigheim 26:29

Young Deers noch im Winterschlaf -  Rückrundenauftakt verschlafen

Die schlechteste Saisonleistung bisher besiegelt im ersten Spiel des Jahres 2016 die erste Niederlage für die Young Deers. An diesem Samstag passte nicht allzu viel zusammen und nach 60 Minuten mussten sich unsere Jungs mit 26-29 gegen den TSV Bönnigheim geschlagen geben.

Durch eine sofortige Manndeckung gegen Rückraumshooter Kai Reber versprachen sich die Gäste aus Bönnigheim dem Spiel von Ossweil ihre stärkste Waffe zu nehmen. Doch muss man auch sagen, dass diese Situation für das Ossweiler Team und Trainer Michael Reber keine allzu neue Situation ist. In der Anfangsphase des Spiel war dieses sehr ausgeglichen, auch die genannte Manndeckung schien noch nicht allzu gut zu funktionieren und Kai Reber konnte trotz dieser zwei Tore in Folge erzielen und den Spielstand von 2-4 auf 4-4 ausgleichen.
Doch immer wieder wenn es so aussah als ob der SV Ossweil zu seinem Spiel gefunden hatte, kam eine Phase in dem der Ball immer wieder leichtfertig dem Gegner geschenkt wurde. Fehlpässe, Schrittfehler, zu schnell abgeschlossene Angriffe etc. Zwar konnten die Ossweiler die Partie in der ersten Halbzeit noch offen gestalten und gingen sogar durch Daniel Toth nach 20 Minuten in Führung (10-9). Doch immer wieder konnten die Gäste aus Bönnigheimer die Oberhand übernehmen und sogar sich eine zwei Tore Führung(12-14) zur Halbzeit erspielen.
Nach der Halbzeit egalisierten die Young Deers den Spielstand innerhalb einer Minute auf 14-14. Doch wieder konnte es nicht verhindert werden, dass die Gäste in Führung gehen. Die Abwehr bekam immer weniger Zugriff auf die Bönnigheimer Angreifer. Und auch im Angriff verpassten es die Young Deers den Anschluss zu erzielen und der TSV Bönnigheim konnte nach 45 Minuten sich eine 18-22 Führung erarbeiten. Durch weitere leichtsinnige Fehler und daraus folgende Konter war der Vorsprung für die Gäste sogar auf 20-26 angewachsen. Nach 52 Minuten hatte der sechs Tore Vorsprung für den TSV Bönnigheim weiterhin bestand. Erst ab diesem Moment besinnten sich die Young Deers wieder etwas und könnten einen kleinen Lauf zum Ende des Spiel starten. Der Sieg für die Gäste war aber nicht gefährdet, auch weil trotz dieses kleinen Laufs zu viele Fehler in der Vorwärtsbewegung auf Seiten der Ossweiler passierten.

Schlussendlich war diese Niederlage verdient. Die Young Deers steckten eindeutig noch im Winterschlaf und konnten nicht die gewohnte Leistung abrufen. Hätten sich die Mannschaft um Michael Reber nur etwas in einer besseren Form gezeigt, wäre in diesem Heimspiel mehr zu holen gewesen. Doch dies sind natürlich auch nur Spekulationen.
Für die Jungs heißt es nun wieder die Leistung auf den Hallenboden zu bringen, die auch Punkte einbringt. Gerade in den letzten Spielen verpasste man hier häufig etwas Zählbare mitzunehmen.
Doch mit Willen und Kampfgeist hat man bereits in der Hinrunde bewiesen dass es das Team kann. Nun heißt es sich auf die kommende Aufgabe, dem Auswärtsspiel in Heilbronn vorzubereiten.
Gerade da die Heilbronner die einzige Mannschaft war, die die Young Deers in der Hinrunde zuhause schlagen konnte. Nun heißt es weiter arbeiten und nächste Woche endlich wieder etwas Zählbares auf das Punktekonto zu ergattern.

Für die Young Deers spielten:

Domenik Kellner, Janik-Mario Friese, Juri Sawada(3),Kai Reber (3), Marius Lehmann, Daniel Mauser, Steffen Lutz, Skender Selimaj(1), Dino Montanaro(4/4), Daniel Toth(7),Steven Jung,  Christan Trostel, Kevin Freidel(3),Robin Kistler(5)

Vorbericht Maenner

14. Spieltag Vorbericht Männer 1
Young Deers mit Auftakt zur Rückrunde gegen TSV Bönnigheim

Männer 1 startet nach spielfreiem Wochenende am kommenden Samstag in die Rückrunde.
Spielbeginn gegen den fünftplatzierten TSV Bönnigheim wird um 20 Uhr in der Ossweiler Mehrzweckhalle sein.

Der TSV Bönnigheim rund um ihren Trainer Uwe Sauerbrey weisen derzeit ein Punktekonto von 14:14 auf und sind in der Tabelle direkt vor unseren Young Deers. Die Bönnigheimer sowie der Großteil der Landesliga sind bereits in der letzten Woche in die Rückrunde gestartet. Hier haben die Bönnigheimer gegen den SV Heilbronn eine Niederlage erleiden müssen und ihr erstes Heimspiel im Jahr 2016 recht deutlich mit 29-35 verloren.

Im Hinrunden Spiel müssten unsere Young Deers eine knappe Niederlage mit 25-24 einstecken. Im heimischen Gefilde und mit den eigenen Fans im Rücken soll am Samstag natürlich mehr für unsere Young Deers rausspringen. Gerade ein guter Rückrundenstart ist wichtig für die Young Deers, denn die letzten drei Spiele in der Hinrunde konnten die Young Deers gerade einmal einen Punkt ergattern.
                 
Spiele an diesem Wochenende:

Ligabetrieb Aktive:
Sa, 16.01.16, 17:45h     Männer 2 - HG Stein/Klein 2
Sa, 16.01.16, 20:00h     Männer 1 - TSV Bönnigheim      
So, 17.01.16, 15:40h     SSV Hohenacker – Frauen 1

Ligabetrieb Jugend:                                                           
Sa, 16.01.16, 14:00h     TuS Metzingen – wA
Sa, 16.01.16, 15:45h     mA - TV Bittenfeld                                                               
So, 17.01.16, 18:00h     wB - TV Lauffen

Spieltage Jugend:

männliche D-Jugend in Ossweil
So, 17.01.16, 15:30h     TSV Wiernsh. - mD                                             
So, 17.01.16, 16:40h     mD - TV Tamm

weibliche E-Jugend in Oberriexingen
So, 17.01.16, 13:55h     2066      wE -         TSV Wiernsh.                                                        
So, 17.01.16, 14:00h     2066      wE -         TV Markgrön.                                                        
So, 17.01.16, 14:45h     2066      HB Ludwigsburg - wE                      
So, 17.01.16, 15:30h     2066      TV Markgrön. -  wE                                                               
So, 17.01.16, 16:00h     2066      wE -         HB Ludwigsburg

Frauen starten erfolgreich in die Rueckrunde

Da die erste Frauenmannschaft der SGOP schon am 5. Dezember ihr letztes Hinrunden-Spiel bestritt, hatten die Damen ausreichend Zeit zur Regeneration und zum Kräftesammeln für die bevorstehende Rückrunde. Um wieder richtig in Spiellaune zu kommen, nahm die Mannschaft am 04. Januar bereits am Neujahrsturnier in Wiernsheim teil und musste sich dort nur dem Baden-Württembergligisten aus Bönnigheim geschlagen geben.
So war man am Samstag mehr als bereit sich erneut dem Liganeuling aus Fridingen/Mühlheim zu stellen, mit denen die SGOP noch eine sehr große Rechnung aus dem Hinspiel offen hatte. Einzig, dass sich sowohl Jungspielerin Ann-Kathrin Kapfenstein als auch Kreisläuferin Lisa Herre in der Winterpause verletzten, schmälerte die Vorfreude, was die Rückkehr von Selina Stehle in den Kader aber umso wichtiger machte.
Die SGOP-Damen hatten sich einiges vorgenommen, hatte man sich im Hinspiel von der 6:0 Manndeckung ab der Halbzeitpause doch völlig unnötig aus dem Konzept und somit letztlich selbst um die Punkte gebracht. Das Spiel begann relativ ausgeglichen, die HSG Fridingen/Mühlheim verfolgte ihren eher ruhigen Spielstil, was zu einigen sehr lange andauernden Angriffen führte, die SG versuchte ihr gewohnt hohes Tempo zu gehen. Vor allem die Kreise der Gäste-Rückraumspielerin Tabea Maier wollte man einengen, was zu Anfang noch nicht so gut, im Verlauf des Spiels aber immer besser gelang.  In der 12. Minute konnte sich die SGOP auf 7:5 ein wenig absetzen,  was jedoch nicht lange anhielt. Vielmehr konnte die HSG wieder ausgleichen und sogar mit 9:10 in Führung gehen. Nun rückte die Deckung der Gäste etwas offensiver heraus, aber darauf war man dieses Mal vorbereitet. Zudem stand die eigene Abwehr in den verbleibenden 10 Minuten der ersten Halbzeit hervorragend, sodass bis zur Pause nur ein weiterer Treffer  der Gäste zugelassen wurde. Beim Stand von 14:11 verabschiedete man sich in die Halbzeitpause.
Selbstbewusst, dank der soliden Leistung der ersten Halbzeit, kehrte die SGOP aufs Spielfeld zurück, erwischte auch den deutlich besseren Start in die zweite Halbzeit und konnte sich innerhalb weniger Minuten über 17:11 auf 20:12 absetzen. Zwar leistete man sich wieder etwas zu viel verworfene Bälle, sodass die HSG nochmals auf 20:15 verkürzen konnte, doch ließ man sich die Partie zu keinem Zeitpunkt mehr aus der Hand nehmen. In der Schlussphase zeigte vor allem Jasmin Stehle ihr Können und Reka-Katona Lukács verwandelte drei Strafwürfe sicher, sodass die SGOP am Ende verdient mit 31:21 Toren als Sieger vom Feld ging.
Als nächstes steht die Auswärtspartie gegen den SSV Hohenacker an. Zwar konnte man das Hinspiel deutlich für sich entschieden, doch das Harzverbot in deren Halle hat schon einigen Mannschaften Punkte gekostet, sodass man konzentriert und beherzt zu Werke gehen muss, um dort zu gewinnen.

Für die SGOP spielten:
Kim-Nicole Wist, Romina Frech (beide Tor),  Verena Krauss, Judit Lukács (6), Alena Gotsch (3), Reka Katona-Lukács (13), Viktoria Lukács, Katrin Götz (4), Monika Haiber (1), Jasmin Stehle (4), Selina Stehle

2. Runde Bezirkspokal

Erfolgreicher Jahresabschluss mit deutlichen Sieg im Pokal
Young Deers bestätigen Favoritenrolle und gewinnen deutlich mit 39-23 gegen die Reserve des TSF Ditzingen. Young Deers verteilen keine vorweihnachtlichen Geschenke und entscheiden die Partie bereits zur Halbzeit.
Das erste Tor gehörte der Reserve des TSF Ditzingen. Nach dem Ausgleich durch Kai Reber und die anschließende Führung von Steffen Lutz übernahm der SV Ossweil immer mehr das Spielgeschehen und baute die Führung bis zu 10 Minute auf 10-5 aus. Die Hausherren konnten nur noch wenig entgegensetzen. Die Abwehr vor Torhüter Janik Friese arbeitete gut und ließ nur selten gute Wurfmöglichkeiten zu. Bis zur Halbzeit bauten die Mannen um Michael Reber ihre Führung auf 20-10 aus. In der ersten Halbzeit konnte gerade die rechte Angriffsseite überzeugen. In der ersten Viertelstunde erzielte Flügelflitzer Juri Sawada bis zu seiner Auswechslung bereits vier sehenswerte Tore. Für ihn kam in der 15 Spielminute Daniel Mauser in Spiel der direkt an die Leistungen seines Teamkollegen anknüpfte und bis zur Halbzeit bereits 6 Tore aufweisen könnte. So erzielten allein die beiden Rechtsaußen die Hälfte der Tore zur Halbzeit.
In der zweiten Halbzeit änderte sich der Spielverlauf nicht allzu sehr. Aus einer sicheren Abwehr heraus konterte man den Gastgeber aus oder erzielte durch schnelle Angriffe leichte Tore. Die Torverteilung war nun etwas ausgeglichener und beinahe jeder Spieler trug sich bis zum Ende des Spiels in die Torschützenliste ein. Bereits nach 40 Minuten führten die Young Deers mit 16 Toren.
Bis zur 51 Minute konnten die Young Deers nochmals einen drauf setzen und erzielten in Person von Kevin Kistler die erste 20 Tore -Führung. Christian Trostel setzte sogar nochmals einen drauf zum 38-17. Anschließend stellte die Mannschaft das Tore werfen ein und mit dem sicheren Sieg im Rücken wurde die Sache nun etwas zu locker genommen. Bis zum Ende erzielten die Young Deers nur noch ein Tor, kassierten aber im Gegenzug noch sechs Gegentore. Und so standen nach 60 Minuten der deutliche Sieg und der Einzug in die nächste Runde fest.
Da nun der erfolgreiche Jahresabschluss gelungen ist, heißt es nun sich über die Feiertag für jeden Spieler sich zu erholen um im neuen Jahr wieder mit voller Kraft in die Rückrunde starten zu können.
Für die Young Deers spielten:
Janik-Mario Friese, Juri Sawada(5),Kai Reber (9), Marius Lehmann(1), Daniel Mauser(6),Steffen Lutz(1), Skender Selimaj(2/1), Dino Montanaro(4/4), Daniel Toth(5), Christan Trostel(4), Kevin Freidel(1),Kevin Kistler(1),Robin Kistler

Vorbericht Maenner 2. Runde Bezirkspokal

Letzter Auftritt der Young Deers im Jahr 2015

Am morgigen Samstag müssen unsere Young Deers ein letztes Mal im Jahr 2015 auf die Platte. Im Bezirkspokal geht es in der zweiten Runde gegen die Reserve des TSF Ditzingen.
Gute Erinnerungen müssten unsere Jungs an diesen Gegner haben. So schlugen die Ossweiler Jungs den TSF Ditzingen 2 bereits im letzten Jahr auf ihrem Weg in Final Four. Und dies soll sich im diesem Jahr auch das Ziel sein. Als Landesligist geht man nun natürlich auch als Favorit gegen den Tabellenführer der Bezirksklasse in diese Partie.  Und hoffentlich werden unsere Jungs nach der erfolgreichen Hinrunde auch dieser Favoritenrolle gerecht.

Ein weiterer Ansporn für unsere Jungs sollte es sein, das die zweite Herrenmannschaft bereits in die nächste Runde gezogen ist. Und welche erste Herrenmannschaft möchte sich die komplette Saison anhören, dass die Herren 2 weiter im Pokal gekommen sind als die Herren 1. Vor allem auch nachdem man im letzten Jahr sogar im Finale stand.
Nun heißt es also ein letztes Mal alle Kräfte zu mobilisieren und eine ordentliche Partie abzuliefern. Das Jahr 2015 sollte nach all den Erfolgen in diesem Jahr auch ebenso erfolgreich beendet werden.

Das Spiel beginnt um 15:00 Uhr in der Sporthalle Glemsaue (Anschrift: Gröningerstraße, 71254 Ditzingen).
Über zahlreiche Unterstützung in dieser vorweihnachtlichen Zeit würden sich unsere Jungs sehr freuen.
                 
Spiele an diesem Wochenende:

Ligabetrieb Aktive:        
Sa, 19.12.15, 15:45h     HCOP Opp/BK4 – Männer 2

Pokalspiel Aktive:
Sa, 19.12.15, 15:00h     TSF Ditzingen 2                  - Männer 1

Spieltage Jugend:

weibliche D-Jugend in Aldingen
So, 20.12.15, 10:55h     mE - HSG Strohgäu 2      
So, 20.12.15, 11:15h     mE - HSG Strohgäu 2      
So, 20.12.15, 11:45h     BBM Bietigheim 3 - mE
So, 20.12.15, 13:40h     BBM Bietigheim 3 - mE
So, 20.12.15, 14:00h     mE - TSF Ditzingen           

 

Termine / Infos

Kommende Spielpaarungen Handball:

Sa. 05.06.16 10.55h Spieltag mE in Oberstenfeld

So. 05.06.16 15.20h Spieltag mC in Vaihingen

 

Hier geht's zum LOTTO-CUP 2016 news

Hier geht's zum LOTTO-CUP 2015

Hier geht's zum LOTTO-CUP 2014

 

 

_________________________________________

kommende Events:

 

25. Lotto-Cup findet am Wochenende 27./28. August 2016 statt

_________________________________________

 

 

_________________________________________

04.04.16 Handball: Bericht Frauen 2

14.03.16 Handball: Bericht Frauen 2

07.03.16 Handball: Bericht Frauen 2

01.03.16 Handball: Bericht Frauen 2

25.02.16 Handball: Bericht Frauen 2

24.01.16 Handball: Bericht Frauen 2

22.01.16 Handball: Bericht weibl. B-Jugend

15.01.16 Handball: Bericht Frauen 2

11.01.16 Handball: Bericht wC

15.12.15 Handball: Berichte wB und Frauen 2

01.12.15 Handball: Berichte wD und wB

30.11.15 Handball: Berichte mA und Frauen 2

25.11.15 Handball: Berichte der Jugend und Frauen 2

18.11.15 Handball: Berichte Frauen 2, wB und wC

10.11.15 Handball: Berichte weibl. C und B-Jugend

09.11.15 Handball: Berichte Frauen 2 und mA

27.10.15 Handball: Berichte weibl. B und A-Jugend

26.10.15 Handball: Bericht Frauen 2

20.10.15 Handball: Bericht weibl. C und B-Jugend

20.10.15 Handball: Bericht Frauen 2

16.10.15 Handball: Bericht weibl. D-Jugend

09.10.15 Handball: Bericht Frauen 2

01.10.15 Handball: Berichte weibl. B-Jugend

22.09.15 Handball: Bericht weibl. B-Jugend

21.09.15 Handball: Bericht mA-Jugend

 

 

    hier gehts zum Archiv

hier gehts zu interessanten Links

Mitgliedsantrag